Anforderungen an den Hundehalter

 

Frau mit französischer Bulldogge

10 Fragen die du vor der Anschaffung eines Hundes klären solltest!

Überlege die Anschaffung eines Hundes gut. Die Lebenserwartung eines Hundes liegt bei durchschnittlich 12 bis 16 Jahren.

1.) Erlaubt dein Vermieter die Haltung eines Hundes?

Kläre nicht nur mit deinem jetzigen Vermieter, ob er die Haltung eines Hundes genehmigt. Bedenke auch, dass es sehr, sehr schwierig ist mit einem Hund eine Wohnung zu bekommen.

https://youtu.be/ty4BIZB_jFI

2.) Wollen die Menschen mit denen du lebst, auch einen Hund?

Werden die Menschen mit denen du lebst, dich bei der Haltung eines Hundes unterstützen. Hundeerziehung erfordert, dass alle Familienmitglieder sich an die aufgestellten Regeln halten, die für deinen Hund gelten. Hundeerziehung funktioniert am besten, wenn alle am gleichen Strang ziehen. Dein Welpe wird sicherlich auf den Teppich pinkeln oder den liebsten Schuh deiner Freundin als Kauspielzeug missbrauchen. Alle sollten das neue Familienmitglied akzeptieren und sich bewusst sein, dass zumindest mit einem Welpen ab und an ein kleines Malheur passieren kann.

3.) Ist deine Wohnung oder dein Haus Hunde freundlich freundlich?

Ein ständiges Treppensteigen über mehrere Stockwerke ist für deinen Hund nicht gut und kann schwere gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

4.) Welcher Hund passt zu dir?

Bist du eher der sportliche Typ. Möchtest du einen aktiven Hund mit dem du Hundesport, Agility oder Mantrailing machen kannst? Oder bist du eher der gemütliche Typ der mit seinem Hund gerne auf dem Sofa kuschelt. Informiere dich im Vorfeld genau, welcher Hund zu dir passt.

5.) Bist du bereit, die monatliche Kosten über Jahre zu tragen?

Bedenke, dass nicht nur der Kauf deines Hundes Kosten verursacht. Dein Hund benötigt täglich sein fressen. Zudem solltest du bedenken, dass Kosten für eine Haftpflichtversicherung, sowie regelmäßige Impfungen und Entwurmungen anfallen. Auch teure Tierarztbesuche werden ab und zu fällig werden. Das alles summiert, sich im Laufe der Jahre, zu einer nicht unbeachtlichen Summe.

6.) Bist du bereit Abstriche, im Bezug auf dein Urlaubsziel zu machen?

Bist du bereit, bei deinen künftigen Urlauben Rücksicht auf deinen besten Freund zu nehmen. Flugreisen sind für den Hund fast immer, mit sehr viel Stress verbunden. Bist du gewillt Abstriche, im Bezug auf Zielort und Unternehmungen zu machen?

7.) Möchtest du einen Hund oder ist es nur ein Spielzeug für die Kinder?

Schaffe einen Hund nicht für deine Kinder an, sondern für sich. Schnell verlieren Kinder das Interesse oder gehen, flügge geworden aus dem Haus. Du musst voll und ganz hinter der Hundeanschaffung stehen, den die Hauptarbeit bleibt unter Umständen bald an dir hängen.

8.) Akzeptierst du und die anderen Familienmitglieder Haare an den Kleidern und den Polstermöbeln?

Stelle dich darauf ein, dass dein vierbeiniger Mitbewohner Haare verliert und du dauerhaft Hundehaare an deiner Kleidung und den Polstermöbeln finden werden.

9.) Liebst du deinen Hund auch wenn er schnarcht?

Hunde neigen zum lauten Schnarchen. Auch das solltest du bei der Wahl deines Hundes beachten. Durch verengte Luftwege, enge Nasenöffnungen und vergrößerte Gaumensegel neigen manche Hunderassen zum Schnarchen. Oftmals verschlimmert sich das Schnarchen noch im Alter.

10.) Kannst du die Bedürfnisse eines Hundes Lebenslang erfüllen?

Überlege, ob du ein Hundeleben lang genug Zeit und Lust hast, sich um einen Hund zu kümmern. Minimum zweimal am Tag, musst du mit deinem Hund Gassi gehen. Egal ob die Sonne scheint oder es schneit oder regnet. Du musst raus. Dabei muss dein Hund auch die Möglichkeit haben sich richtig auszupowern. Einmal an der kurzen Leine, um den Block ist zu wenig.

Was du sollst noch wissen solltest, bevor du die Verantwortung für einen Hund übernimmst!

Das könnte dich auch interessieren:

zurück zur Startseite