Fellpflege Hund

Fellpflege Hund

Fellpflege Ratgeber: Die richtige Fellpflege beim Hund

Die Fellpflege soll die Schönheit des Hundes zur Geltung bringen.

Zu den Pflegemaßnahmen gehören die Schur sowie das Trimmen oder Ausdünnen der Haare mit der Hand oder mit einem kammartigen Trimmesser.
Grundsätzlich kann man seinen Hund selber zurechtmachen.
Legt man aber großen Wert darauf, daß der Rassehund dem Standard entspricht, oder will man ihn auf Ausstellungen zeigen, dann sollte man ihn von einem Fachmann „verschönern“ lassen.

Hund baden

ein hund wird im garten gebadet vorschaubildHundebade Guide – wie du deinen Hund richtig badest

hier erfährst du alles darüber, wie du deinen Hund richtig badest

Trimmen

TrimmenDas Trimmen von Hunden und was du beachten solltest

…. jetzt hier informieren

Notwendige Geräte

Für die Fellpflege verwendet man Bürsten, Kämme und Striegel.

Nützlich sind außerdem:

  • ein Tisch, auf den man den Hund stellen kann, mit einer Vorrichtung, die erlaubt, das Halsband so nach oben anzubinden, daß der Hund stehen bleibt
  • ein Fön
  • Haarschneidemaschinen mit verschiedenen Schneideköpfen
  • Friseurscheren unterschiedlicher Größe
  • Scheren zum Ausdünnen
  • Trimmesser
  • Handschuhe zum Polieren

Fellpflege bei kurzhaarigen Hunden

z. B. Boxer, Dobermann, Dogge:

  • Bürsten mit einer Drahtbürste oder mit einem Bürsthandschuh
  • Baden und Trocknen.

Fellpflege bei langhaarigen Hunden

Neufundländer, Bernhardiner, Pyrenäenberghund, Leonberger:

  • Striegeln und Auskämmen
  • Ausschneiden der Haare an den Pfoten und Läufen
  • Baden und Trocknen.

Fellpflege bei Hunden mit dichtem Unterhaar

z. B. Alaskan Malamute, Akita Inu, Siberian Husky:

  • Sie sollten nur selten gebadet werden, um das Fell nicht aufzuweichen.

Fellpflege bei drahthaarigen Hunden

z. B. Schnauzer:

Zur Pflege braucht man ein Trimmesser mit engen Zähnen für die obere Kopfseite und eines mit weiten Zähnen für den übrigen Körper sowie eine Schere zum Ausdünnen.
Die Hunde werden zwei- bis dreimal im Jahr getrimmt, und zwar ähnlich wie Fox Terrier

Kopfoberseite, Wangen und Hals kurz getrimmt, Brauen gestutzt, Bart geradegeschnitten (kein „Ziegenbart“!), Haare aus den Ohren werden entfernt, die Innenseite der Schenkel und deren hintere Kontur werden kurz gehalten, ebenso die ganze obere Rückenlinie vom Hals bis zum Widerrist sowie die Lendengegend bis zum zylindrisch gestutzten Schwanz.
Die Schenkelaußenseiten tragen oben am Rücken kurze Haare, die zu den Füßen hin allmählich etwas länger gehalten werden (keine „Hosen“!).
Die Glieder werden nicht geschoren, sondern nur gekämmt; die Pfoten werden abgerundet und zwischen den Zehen von Haaren befreit.

Fellpflege verschiedene Hunderassen

Yorkshire Terrier:

Sie werden am ganzen Körper mit einer weichen Bürste aus Schweinsborsten gebürstet.
Die Haare zwischen den Ballen werden ausgeschnitten und das Fell in der Dammgegend und unter dem Bauch gekürzt.
Nach dem Baden und Trocknen werden die Haare an den Ohren und Pfoten mit der Schere ausgeglichen.
Dann kämmt man ihn von der Mitte des Rückens aus zu den Seiten und glättet das Haarkleid an den Seiten.
Das Haar auf der Kopfdecke wird abgeteilt und mit einem Band zusammengehalten.

Spitze:

Sie dürfen weder geschoren noch getrimmt noch dürfen die Haare mit der Schere geschnitten werden.

Fellpflege der Terrier

Alle Terrierrassen werden nach den Vorschriften des jeweiligen Standards zurechtgemacht.
Dabei werden die Hunde (z. B. Airedale, Scottish Terrier) fachgerecht mit der Hand und einem nicht zu engen Trimmesser Strähne für Strähne getrimmt.
Wenn es richtig gemacht wird, äußern die Hunde kein Unbehagen.
Im übrigen besteht die Fellpflege der Terrier auch aus Bürsten und Auskämmen.

Fellpflege der Jagdhundrassen

Bei ihnen werden lose Haare ausgekämmt, sie werden gebürstet und gelegentlich gebadet und getrocknet.
Aktive Jagdhunde baden während der Jagd ausreichend, so daß zusätzliche Bäder nicht erforderlich sind.
Sie werden nur ausgekämmt, und sofern sie auf Ausstellungen präsentiert werden sollen, werden in geringem Maß die langen „Federn“ an der Rute und an den Beinen getrimmt und gestutzt.
Dies sollte jedoch unbedingt einem Fachmann überlassen werden.

Auch Spaniels sind Jagdhunde

Hier ist vor allem beim Cocker Spaniel den Ohren besondere Aufmerksamkeit zu widmen.
Der American Cocker bedarf einer besonderen Pflege.
Er wird auf dem Nasenrücken, an den Wangen, der oberen Außenseite der Behänge (= der Ohrmuscheln), der ganzen Behangunterseite und der Halsunterseite bis zum Brustbein geschoren, die Brauen werden gekürzt.
Der übrige Körper wird dem Standard gemäß mit der Schere frisiert.

Fellpflege der Hütehunde

Eine extensive Fellbehandlung sollte zwei- bis dreimal im Jahr vorgenommen werden.
Dabei handelt es sich jedoch in erster Linie um eine hygienische Maßnahme.

Die einzelnen Pflegemaßnahmen sind:

Bei Deutschen, Belgischen und Französischen Schäferhunden, dem Kuvasz und dem Welsh Corgi:

  • Bürsten und Auskämmen
  • Kontrolle der Krallen
  • Pfotenkontrolle und der Haare zwischen den Zehen, die wenn nötig geschnitten werden
  • Reinigung der Ohren und Entfernung der Haare
  • Baden und Trocknen.

Beim Bouvier des Flandres, Puli, Collie, Sheltie oder Bobtail:

  • Striegeln und Auskämmen
  • Schur der Analregion auf 1-2 cm Länge sowie am Bauch vom Schambein bis zum Nabel
  • Schneiden der Haare aus den Ohren sowie von den Augenbrauen dem Bart und den Läufen
  • Ausdünnung widerspenstiger Rückenhaare
  • Baden und Trocknen

Beim Komondor und Puli:

Ihr Haarkleid bildet Zotten, die nach dem Baden mit der Hand ausgedrückt und einzeln von der Haut abgehoben werden müssen. Die Zotten, die den Boden berühren, werden abgeschnitten.

Fettiges Fell

Selbst der sauberste Hund hat jedoch gelegentlich ein öliges und fettiges Fell.
Es ist ganz natürlich, dass die Haut der Hunde etwas Fett absondert.
Außerdem produzieren die Drüsen manchmal mehr Fett als nötig, und der Hund bekommt ein stark fettendes Fell.

Da ein fettiges Fell medizinische Probleme anzeigen kann, von Allergien über Parasiten bis zu Störungen der Schilddrüse solltest du zum Tierarzt gehen, wenn du eine plötzliche Veränderung am Fell deines Hundes feststellst.

In den meisten Fällen kannst du das Problem jedoch nach folgenden Ratschlägen selbst behandeln.

Mit einem Hundeshampoo waschen.

Regelmäßiges Baden des Hundes ist die beste Möglichkeit, sein Fell vor zu viel Fett zu bewahren.
Geeignet ist jedes Tiershampoo, am besten jedoch sind Produkte, die Selen oder Benzoylperoxid enthalten.

Beim Baden schäume das Fell des Hundes des gründlich ein und lassen das Shampoo einige Minuten einwirken.
So können die Inhaltsstoffe ihre Wirksamkeit entfalten.
Spülen und trockne das Fell gründlich.
Um Fett zu entfernen und dem Hundefell einen frischen Duft zu verleihen, waschen ihn mit einem Hundeshampoo, das Zitrusöle enthält.
Mit Shampoos auf Zitrusbasis lässt sich überschüssiges Fett auf dem Hundefell gut entfernen.

Maismehl einwirken lassen.

Hast du einmal nicht genügend Zeit, den Hund zu baden, ist das Einbürsten von Maismehl eine schnelle Möglichkeit zur Fettentfernung.
Es wirkt sehr absorbierend und kann große Mengen Fett aufnehmen.
Mische das Maismehl zu gleichen Teilen mit Babypuder, um den Geruch zu verbessern.
Du kannst auch spezielles Striegelpuder kaufen, das für einige Hunde verwendet wird, die an Ausstellungen teilnehmen.
Dabei handelt es sich meist um Puder auf Natron- oder Talcum- Basis, die zuerst gründlich in das Fell des Hundes eingerieben und anschließend ausgebürstet werden.

Pflanzenöl

Es mag widersprüchlich klingen, aber wenn du dem Futter des Hundes Öl beifügen, kann sich das auf sein Fell günstig auswirken.
Gib deinem Hund zu jeder Mahlzeit je nach Größe des Hundes jeweils einen Tee- bis einen Esslöffel Distel-, Sonnenblumen- oder Maisöl.
Sei vorsichtig mit der Dosierung, sonst könnte das Tier Durchfall bekommen.

Jagd- und Apportierhunde neigen eher zu fettigem Fell als andere Rassen

Der natürliche Wasserschutz hält sie warm und trocken.

Fellpflege der Wach-, Schutz- und Gebrauchshunde

Auch hier handelt es sich hauptsächlich um hygienische Maßnahmen, die zwei- bis dreimal im Jahr durchgeführt werden sollten.

Hunde mit schönem FellDas Fell eines Hundes ist eines seiner markantesten Merkmale.

Es schützt den Hund vor Nässe, Kälte, Hitze und Verletzungen.

Am Hundefell kann ein Hundehalter bemerken, wenn der Hund langfristige Gesundheitsprobleme hat und sein Gesundheitszustand zu schwanken beginnt.

Wer das Fell seines Hundes regelmäßig und richtig pflegt, schützt die Gesundheit seines Hundes.

Ohne regelmäßiges Bürsten und Kämmen kann das Fell deines Hundes verfilzen.
Verfilztes Haar kann zu einer Entzündung der empfindliche Haut deines Hundes führen und lässt sich dann nur noch schmerzhaft entfernen.

Sogar Hunde mit kurzem Fell benötigen regelmäßige Pflege, um Hautöle zu verteilen und abgestorbene Haare zu entfernen.

Zu diesem Zweck muss jeder Hundehalter einige grundlegende Putzutensilien zur Hand haben.

Wie man das Fell eines Hundes gesund hält

Regelmäßige Fellpflege gibt dir die Möglichkeit, die Gesundheit deines Hundes routinemäßig zu beurteilen.

Du kannst nach Parasiten wie Flöhe und Zecken suchen und Hot Spots frühzeitig erkennen.

Haut, die sehr ölig oder verdickt, schuppig, fettig, gerötet oder besonders geruchsintensiv erscheint, rechtfertigt einen Besuch beim Tierarzt.

Eine große Rolle für ein schönes und gesundes Fell spielt eine ausgewogene und gesunde Ernährung

Das Bürsten

Bei Hunden ist das Bürsten das Wichtigste, was du tun kannst, um das Fell deines Hundes glänzend und gesund zu erhalten.
Neben der Entfernung der lockeren Haare, die sich auf dem Weg zum Schuppen befinden, stimuliert das Bürsten die Haut.

Die oberste Hautschicht wird durch das Bürsten erneuert.
Während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst solltest du deinen Hund öfters bürsten.

Je nach Rasse muß der Hund einmal täglich bis einmal wöchentlich gebürstet werden.
Das Bürsten dient dazu, Staub, Schmutzreste oder Verunreinigungen, tote Haare und Schuppen zu entfernen.
Während des Fellwechsels im Frühjahr und irrt Herbst muß der Hund häufiger gebürstet bzw. gekämmt werden, da er in dieser Zeit das dicke, dichte Unterhaar verliert.

Zum Bürsten braucht man:

  • eine Nylon-, Haar- oder Schweinsborstenbürste für langes Fellhaar
  • eine Metallbürste für mittellanges Fellhaar
  • für kurzes Fell kann man eine Bürste nach Belieben wählen
  • feine Kämme mit dicht stehenden Zähnen
  • Striegel mit weiträumigen Zähnen zum Auskämmen
  • feine Kämme mit Handgriff
  • Striegel mit Metallzähnen zum Ausbürsten der Unterhaare während des Fellwechsels.

Zunächst bürstet man den Hund kräftig vom Kopf zum Schwanz, immer in derselben Richtung, dann an den Seiten und schließlich an den Beinen.
Dabei sollte man darauf achten, daß man nicht das Unterhaar entfernt (mit Ausnahme während der Zeit des Fellwechsels).
Bei langhaarigen Hunden können sich Haarknoten bilden, die nur schwer auszukämmen sind.
Sie sollte man mit der Schere beseitigen.
Nach dem Bürsten wird der Hund mit einem feinen Metallkamm von Kopf bis Fuß gekämmt.
Zur Zeit des Fellwechsels ersetzt der Striegel Bürste und Kamm.
Durch regelmäßiges Bürsten wird auch die Haut massiert.
Diese Massage fördert die Durchblutung der Haut, beschleunigt den Fellwechsel und stärkt die Abwehr gegen Infektionskrankheiten.

Welche Bürste ist die beste für die Fellpflege beim Hund

Hier habe ich die besten und beliebteste Hundebürsten für dich aufgeführt

Viele Leute gehen davon aus, dass nur langhaarige Rassen Körperpflege brauchen.

Ein fein zahnigen Metall Flohkamm

Verwende den Flohkamm auch, um lose Haare zu entfernen.
Wenn das Fell deines Hundes stark verfilzt ist, verwenden besser keinen Kamm.

Regelmäßiges Bürsten hält die Haut gesund, indem sie den Blutfluss anregt und natürliche Öle verteilt.
Wenn dein Hund einen kurzes Fell hat, reicht ein wöchentliches Bürsten normalerweise aus.
Eine Rasse mit einem dicken, langen oder zottigen Fell wie bei einem afghanischen Windhund oder alten englischen Schäferhund kann jedoch tägliche Pflege erfordern.
Eine Drahtputzbürste verhindert, dass sich die Haare verfilzen, und eine Currybürste oder ein Gummi-Putzhandschuh entfernt lose Haare schnell und einfach.

Verwende eine natürliche Borstenbürste bei kurzhaarigen Hunden.
Diese Art von Bürste kann auch bei Hunden wie Huskies und Collies verwendet werden, die „Doppelmäntel“ haben – eine weiche Unterwolle und eine wetterbeständige Außenschicht.
Eine Stahlstiftbürste eignet sich am besten für Hunde mit langen Fell wie Malteser, Shih Tzus und Yorkshire Terrier.
Einige Hunde – Pudel, Bichons Frises, Kerry Blue Terrier – haben lockige oder gewelltes Fell, die die Verwendung einer feinen gebogenen Drahtbürste erfordern.
Für Hunde mit geraden, flachen, seidigen, gefiederten Mänteln – wie Setters oder Spaniels – ist die Nadelbürste oder die Drahtpinsel eine gute Wahl.

Besprühe das Fell deines Hundes mit einer Sprühaufbereiter.
Dies hilft der Bürste, sich sanft durch das Fell zu bewegen, und reduziert statische Elektrizität und gebrochenes Haar.

Um Verfilzungen zu entfernen, arbeite mit Babyöl- oder Flüssigkeitsentferner.
Versuchen Sie nach einigen Minuten, die Verfilzungen mit den Fingern oder dem Endzahn eines Kamms zu lösen und zu trennen. Befreie die gelösten Stellen vorsichtig und gehen Sie langsam vor, damit Sie Ihren Hund nicht verletzen.
In schweren Fällen muss möglicherweise der gesamte Anstrich abgeschnitten werden.

Möglicherweise stellst du fest, dass die Haut und die Haare deines Hundes im Winter trockener sind als üblich.
Ihr Fell knistert bei jedem Streicheln oder Bürsten mit statischer Elektrizität .
Jeder im Haus wird sich besser fühlen, wenn Sie während der Heizperiode einen Luftbefeuchter betreiben .
Nach dem Baden behandeln Sie die Haut Ihres Hundes mit einem speziell für Hunde entwickelten Conditioner.
Eine leichte Beschichtung mit Vaseline kann auch helfen, trockene oder rissige Fußpolster zu beruhigen.

Bürsten

Bei Hunden ist das Bürsten das Wichtigste, was du tun kannst, um das Fell deines Hundes glänzend und gesund zu erhalten.
Bürsten entfernt ausgefallenen Haare und stimuliert die Haut.
Die oberste Hautschicht wird durch das Bürsten erneuert.

Neben der Entfernung der lockeren Haare, die sich auf dem Weg zum Schuppen befinden, stimuliert das Bürsten die
Während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst solltest du deinen Hund öfters bürsten.

Welche Bürste ist die beste für die Fellpflege beim Hund

Hier habe ich die besten und beliebteste Hundebürsten für dich aufgeführt

Kämmen

Für die feinen Haare im Bereich von Gesicht und Ohren verwende einen Kamm.

Zerre und ziehe dabei nur nicht an Knoten und Verfilzungen am Haaransatz.
Es ist besser, sie abzuschneiden, als ein Trauma durch Schmerzen durch ziehen zu verursachen!

Braucht man Fellspray für langes Fell?

Es ist wichtig den Hund nach jedem Bad zu bürsten, damit sein Fell nicht verfilzt. Es gibt Sprays, die dabei helfen, dass das Haar geschmeidiger und leichter zu kämmen ist bzw. sich beim Föhnen nicht statisch auflädt. Außerdem soll es das Fell vor äußeren Einflüssen und Schmutz schützen. Aber bevor du versuchst das Fell zu kämmen bzw. zu bürsten, lass es ruhig etwas trocknen. Ähnlich wie beim Menschen ist es schwerer nasse Haare zu kämmen. So riskierst du Haarschäden und eine unangenehme Assoziation zum Baden bzw. Föhnen, wenn du deinen Liebling unnötigen Schmerzen aussetzt.

Trimmen

Hund baden

ein hund wird im garten gebadet vorschaubildHundebade Guide – wie du deinen Hund richtig badest

…. hier jetzt informieren

 Das könnte dich auch interessieren:

zurück zur Hundepflege

ein Chow Chow wird gebadet Vorschaubild

Hast du noch Fragen?

Kein Problem, einfach in den Kommentar schreiben und ich antworte dir.

Gefällt dir mein Artikel? 

Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen Kommentar abgibst, den Artikel in Facebook & Co. teilst und/oder einen Link auf deiner Webseite setzt.

Vielen Dank!

Hans Peter

Kommentar hinterlassen zu "Fellpflege Hund"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*