Zecken beim Hund

Zecke

Zecken – Ratgeber für Hundehalter

Von Frühjahr bis Herbst findet man bei Hunden verbreitet Zecken.

Weitere Wirtstiere sind Schafe, Reh und Hirsch und kleine Säugetiere wie beispielsweise Igel.

Zecken fallen von alleine ab, wenn sie mit ihrer Mahlzeit auf dem Hund – meist nach einer Woche bis zehn Tagen – fertig sind.
In diesem Zustand sind sie satt, so daß es unwahrscheinlich ist, daß sie direkt Menschen oder andere Haustiere erneut befallen.

In aller Regel sind sie jedem Wirtstier lästig, lösen auch meist intensiven Juckreiz aus.
Bei empfindlichen Hunden kommt es zu starken Entzündungen.

Video: Zecken beim Hund

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden

Warum sind Hunde besonders anfällig für Zeckenbisse ?

Besonders anfällig für Zecken sind dabei kleine und mittelgroße Tiere, wie Katzen und Hunde.
Sie sind nicht wie wir Menschen durch lange Kleidung geschützt und gehen außerdem häufiger als wir abseits der Wege und streifen dabei durch Wiesen und Gebüsch.
Die Gefahr eine Befalls besteht dabei fast das ganze Jahr über, nämlich von März bis Dezember

Kostenfreies E-Bool „Natürlicher Zeckenschutz für Hunde“

Ebook ZeckenschutzmittelFalls du es noch nicht kennst, kannst du gerne mein E-Book über natürlichen Zeckenschutz für Hunde downloaden.

zum kostenfreien E-Book

Sind kurzhaarige Hunde gefährdeter als langhaarige Hunde?

Die Anfälligkeit für Zecken ist bei Hunden Individuell.
Jeder Hund kann von Zecken befallen werden.
Manche Hunde trifft es jedoch mehr als andere.
Das hängt stark mit dem Eigengeruch des Hundes zusammen.
Zecken verstecken sich gerne.
Deshalb werden tendenziell langhaarige Hunde mehr befallen als kurzhaarige

Wann ist Zeckenzeit?

Die Gefahr eines Befalls besteht fast das ganze Jahr über.
Es gibt zwei Zyklen in denen Zecken besonders eifrig unterwegs sind.
Einmal von März bis Juni und von September bis Oktober.
Zecken lieben Temperaturen zwischen 7 und 20 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit von 80 – 95 %.

Wie finden Zecken deinen Hund?

Zecke hat sich an einem Hund festgesaugtZecken nutzen für die Orientierung das Haller`sche Organ und ihre Tasthaare an ihren Beinen.
Damit kann die Zecke Bewegungen und Hindernisse in ihrer Umgebung wahrnehmen.
Deinen Hund erkennt die Zecke am ausgeatmeten Kohlendioxid, der Körperwärme und hauptsächlich am Geruch.
Die Zecke ist wahrscheinlich durch das Haller`sche Organ in der Lage deinen Hund schon in 10-15 m Entfernung wahrzunehmen.

Wie kommen die Zecken zum Wirt

Zecken lassen sich nicht, wie weit verbreitet, von Bäumen fallen.
Sie klettern nie höher als circa einen Meter über den Boden und verstecken sich eher im hohen Gras oder Gebüsch.
In der Regel sitzen und warten sie dort auf einen potentiellen Wirt, wie einen Hund oder Menschen.
Streift der Wirt nun beispielsweise den Grashalm, auf dem die Zecke sitzt, so lässt sich diese fallen und von ihm mitnehmen. Dort verweilt sie dann meist eine Weile, bis sie eine geeignete Stelle gefunden hat, um sich in der Haut des Wirts zu verbeißen.

Ablesen direkt nach dem Spaziergang

Da Zecken ihren Wirt nicht unmittelbar nach dem ersten Kontakt beißen, gibt es auch die Variante deinen Vierbeiner sofort nach jedem Spaziergang abzusuchen und abzulesen.
Wer vorhandene Zecken entfernt, bevor sie sich festbeißen, hat so gute Chancen Erkrankungen zu verhindern.
Die regelmäßige Suche nach diesen kleinen Insekten kann allerdings sehr lästig und zeitaufreibend sein.
Des Weiteren wird bei Tieren mit dichtem, langem Fell auch schnell mal eine Zecke übersehen.
Somit ist es ratsam seinen Liebling einen zusätzlichen Schutz zu bieten

Ein Zeckenkamm lohnt sich

Dabei kann ein Zecken und Flohkamm gute Dienste leisten.

Video: Zeckenschutz beim Hund

Was für Krankheiten übertragen Zecken?

Zecken sind nicht nur lästig, sondern auch potentiell gefährlich.
Mit ihren starken Kiefernwerkzeugen verbeißt sich die Zecke früher oder später in der Haut des Wirts und saugt sich mit dessen Blut voll.
Bei diesem Vorgang filtert sie benötigte Nährstoffe aus dem Blut und gibt gleichzeitig Flüssigkeit in das Blut des Wirts ab. Hierbei kann die Zecke, soweit sie selbst Träger einer Krankheit ist, deinen Hund zum Beispiel mit Borreliose infizieren.
In Deutschland betrifft dies wohl jede 3. Zecke.
Außerdem können Zecken bei ihrer Nahrungsaufnahme Viren des gefährlichen FSME absondern, welche bei nicht Behandlung eine Hirnhautentzündung auslösen können.

Die am häufigsten von Zecken übertragenen Krankheiten, sind

Anaplasmose
Babesiose
Borreliose
Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Beachte dabei bitte, dass bis auf Babesiose alle genannten Krankheiten auch für den Menschen gefährlich sind!

Wann solltest Du mit deinem Hund unbedingt zum Arzt gehen?

Solltest du bei dir oder deinem Hund Symptome wie Fieber, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit oder scheinbare Anzeichen einer Sommergrippe feststellen, solltest Du zeitnah zum Arzt.
Des Öfteren tritt eine Rötung der Haut an der Bissstelle auf.
Dies ist ein erstes Alarmsignal, aber eben nicht immer der Fall.

Wo sind die gefährdeten Stellen beim Hund?

Zecken suchen sich immer Stellen am Hund an denen die Haut möglichst weich und nicht allzu dick ist.
Besonders gefährdete Stellen sind die Schnauze, an den Augen, am Ohr, am Oberkopf, am Bauch an den Innenschenkeln aber auch an den Pfoten.

Massnahmenplan zur Zeckenbekämfung

Ouelle: http://www.erste-hilfe-beim-hund.de

Was kann ich tun, um meinen Hund vor Zecken zu schützen?
Da Zecken besonders im Unterholz, Gebüsch und im hohen Gras sitzen, ist zu überlegen solche Gebiete in den Zeckensaisonen zu meiden.

Was kann ich tun, um meinen Hund vor Zecken zu schützen?
Da Zecken besonders im Unterholz, Gebüsch und im hohen Gras sitzen, ist zu überlegen solche Gebiete in den Zeckensaisonen zu meiden.

Gibt es eine Zeckenschutzimpfung für den Hund?

Es gibt eine Schutzimpfung für den Hund, die dafür sorgt dass der Hund Antikörper gegen die von der Zecke übertragenen Erreger bildet. Diese Impfung wird jedoch nicht von den Tierärzten empfohlen. Hunde, die schon einmal mit diesen Erregern in Kontakt waren und anschließend geimpft wurden, können eine zum Teil lebensbedrohliche Nierenentzündung bekommen. Das Risiko für deinen Hund, ist bei einer Schutzimpfung relativ hoch.
Außerdem schütz eine Zeckenschutzimpfung nur zu einem gewissen Prozentsatz. Eine Erkrankung ist trotz der Impfung nicht ausgeschlossen.

Vorsorgeimpfungen für Zweibeiner

Du solltest dich gegen FSME Impfen lassen.

Der Preiswerte Online Tierarzt

Dr. SAM - dein online Tierarzt

Die Vorteile:

  • Keine Anfahrt 
  • Kein Stress im Wartezimmer 
  • Dein Hund hat keine Angst 
  • Täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr 
  • Sofortige Gewissheit 

Du zahlst nur, wenn die Tierärzte in deinem konkreten Fall helfen können

Jetzt hier klicken und informieren 

Die hier aufgezeigten Informationen sollen dir das Leben mit einem von Gesundheitsproblemen betroffenen Hund erleichtern, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzen nicht den Besuch bei einem Tierarzt

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

 Das könnte dich auch interessieren:

Hier findest du weitere Interessante Themen zur Hundeparasiten