Black and Tan Coonhound

Black and Tan Coonhound

Black and Tan Coonhound

Der Black and Tan Coonhound stammt vom alten Talbothund ab, den man in England seit dem 13. Jahrhundert kennt, außerdem vom Bloodhound, dem englischen Foxhound sowie dem amerikanischen Virginia Foxhound.
Die Rasse hat mit der Zeit in der Jagdleistung und auch in der Farbe etwas nachgelassen und wurde 1943 vom Amerikanischen Kennel Club anerkannt.
Sie wird als Spezialist für die Waschbärenjagd angesehen.

Die Jagd verläuft folgendermaßen:

Der Hund spürt den Waschbären auf und bellt das inzwischen auf einem Baum schutzsuchende hier ununterbrochen an, bis der Jäger zum Schuß kommt.
Der Black and Tan Coonhound jagt auch Hirsche, Pumas, Bären und sonstiges Croßwild.

Video: Black and Tan Coonhound

Woher kommt der Black and Tan Coonhound?

Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Wie alt wird der Black and Tan Coonhound?

10 bis 12 Jahre

Wie groß wird der Black and Tan Coonhound?

Widerristhöhe Weibchen: 58–64 cm
Widerristhöhe Rüde: 64–69 cm

Wie schwer wird der Black and Tan Coonhound?

Gewicht Weibchen: 25–32 kg
Gewicht Rüde: 30–34 kg

Vereine

Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)

Westfalendamm 174
44141 Dortmund

Zur Internetseite

Standard:

Der Black and Fan Coonhound ist vor allem ein Jagdgebrauchshund, der auch strenge Winter, heiße Sommer und tiefes Terrain meistert.

Kopf:

Fein modelliert mit einem mäßigen Stop halbwegs zwischen Hinterhauptstachel und Nasenspitze.
Die Nase und der Oberkopf liegen auf einer parallelen Linie.
Der Oberkopf ist leicht gewölbt.
Sehr schwere Lefzen, die die Eigenart der Rasse unterstreichen, schwarzer Nasenspiegel.

Augen:

Rund, haselnußfarbig bis dunkelbraun, wachsamer, freundlicher und ungeduldiger Ausdruck.

Ohren:

tief angesetzt, weit hinten am Kopf.
Sie sollen den Kopf einrahmen, ihm einen majestätischen Ausdruck geben und so lang sein, daß sie in der Länge unter die Nasenspitze reichen.

Gebiß:

Scherengebiß.

Hals:

Mittellang und muskulös.

Körper:

Tiefer und langer Brustkorb mit stark gewölbten Rippen.
Flacher, starker und muskulöser Rücken mit leichter Neigung vom Widerrist bis zum Rutenansatz.

Gliedmaßen:

Gerade und parallele Vorderläufe.
Kräftiger Knochenbau, gut gewinkeltete Vor- und Hinterhand.
Sehr muskulöse Vorder- und Hinterläufe.
Parallele Hinterläufe, sehr riefe Sprunggelenke.

Pfoten:

Katzenähnlich, deutlich geschlossen und kompakt.

Rute:

Kräftig, direkt unter der Rückenlinie angesetzt.
Säbelförmig getragen.

Bewegung:

Frei, selbstsicher mit gutem Schub.

Haarkleid:

Kurz und dicht.

Farbe:

Schwarz mit lohfarbigen Stellen über den Augen, auf den Wangen, auf der Brust und den Gliedmaßen.

Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

verschiedene Hunderassen Vorschaubild