Autofahren mit Hund

Hund fährt Auto

Autofahren – So macht es deinem Hund Spass!

Inhaltsverzeichnis

Wenn du deinen Hund im Auto transportieren möchtest, solltest du auf einige Dinge achten.

Die 7 Regeln damit du und dein Hund gut ans Ziel kommen

Regel 1:

Lasse deinen Hund im Sommer niemals alleine im Auto.
Auch nicht für kurze Zeit.

Regel 2:

Dein Hund darf niemals während der Fahrt seinen Kopf aus dem Fenster hängen.
Folgen könnten unter anderem eine Bindehautentzündung sein.

Regel 3:

Dein Hund steigt immer vor dir ins Auto.

Regel 4:

Dein Hund sollte einen festen Platz in deinem Auto haben.

Regel 5:

Du solltest deinen Hund nur gesichert im Auto transportieren.
Dafür eignet sich

Ist der Hund ursächlich für den Unfall zahlt die Kaskoversicherung nicht.
Hier erfährst du mehr über die Sicherungspflicht von Hunden im Auto.

Regel 6:

Dein Hund steigt nur aus dem Auto, wenn du ihm einen entsprechenden Befehl dazu gibt.
Nach dem Aussteigen setzt er sich sofort hin und wartet deine neuen Befehle ab.

Regel 7:

Bei längeren Fahrten solltest du Pausen einplanen und deinen Hund die Füße vertreten lassen.
Biete ihm Wasser an.
Es gibt hierfür sogar Reisenäpfe für den Hund.

Video: Hund hat Angst vor dem Autofahren -4 Schritte – So gewöhnst du dein Hund entspannt ans Autofahren

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden

Hundebox aus dem Video bei Amazon anschauen

Hunde sollte man schon als Welpe ans Autofahren gewöhnen

Man muß versuchen, den Hund von klein auf ans Autofahren zu gewöhnen.

Scheint er das Auto nicht zu mögen, so verlängert man die Fahrten nur sehr allmählich und behutsam.
Wir lassen den Hund das stehende Auto beschnüffeln und anschauen, damit er sieht, daß man davor keine Angst zu haben braucht.

Autotraining für ängstliche Hunde

Du willst einen gemütlichen Sonntagsausflug machen, aber Dein Hund jault pausenlos im Auto, der Speichel tropft aus seinem Maul, er erbricht und ist unter seinem Fell vermutlich schon ganz grün.
Viele Hunde, vor allem Jungtiere, vertragen das Autofahren nicht.
Mit dem richtigen Training wird auch Dein Hund das Autofahren bald genießen.

Hunde sind wie Menschen Individuen.
Manche Hunde fühlen sich wohler wenn Sie aus dem Fenster schauen können, andere fühlen sich in Ihrer Transportbox sicherer.

Manche Hunde fahren lieber Auto wenn Sie etwas gefressen haben, andere Hunde haben besser einen leeren Magen.

Es gibt also auch nicht die ultimative Anleitung, wie sich dein Hund beim Autofahren wohlfühlt.
Du musst langsam herausfinden, was für Deinen Hund am besten ist.

Zeig Deinem Hund, dass das Auto ein schöner Ort ist

Manche Hunde geraten in Panik, sobald sie sich in einem fahrenden Auto befinden.
Um sie von ihrer Angst zu befreien, musst Du Deinem Hund beibringen, daß das Auto auch ein angenehmer Ort sein kann.

Setze Deinen Hund ins Auto, ohne den Motor zu starten.

Gib ihm einen Leckerbissen.
Das wiederholst Du sieben bis zehn Tage lang.

Irgendwann lässt Du dann den Motor an.

Lobe ihn und gib ihm Leckerbissen.
Das wiederholst Du wieder mehrere Tage lang.

Nimm ihn gelegentlich auf kurze Fahrten mit, bei denen ihm nichts passiert.

Sobald er sich an den Aufenthalt im Auto gewöhnt hat, kannst Du die erste KURZE Fahrten wagen.
Fahre zunächst nur um den Block, und wenn alles gutgeht, könnt ihr langsam auch längere Touren unternehmen.

Wenn Du Deinen Hund nur ins Auto setzt, um mit ihm zum Tierarzt zu fahren, ist es kein Wunder, daß sich dein Hund bei jeder Fahrt aufregt.

Er wird schon bald gelernt haben, das Fahren  mit dem Tierarzt in Verbindung zu bringen.

Lasse ihn vorn sitzen

Autositz Hund

Manche Hunde fühlen sich vorne wohler

Auf den Vordersitzen ist die Bewegung des Wagens weniger stark zu spüren als auf dem Rücksitz.
Es kann also helfen, wenn Du dem Hund erlaubst, auf dem Beifahrersitz Platz zu nehmen.
Große Hunde solltest Du mit einem Geschirr sichern, kleine sind in einer Transportbox am besten aufgehoben, die aber ebenfalls angeschnallt werden sollte.

Autositz bei Amazon anschauen

Gute Aussichten

Hund schaut aus dem Autofenster

Hunde wollen etwas sehen

Hunde werden, genau wie Menschen, eher autokrank, wenn sie nicht aus dem Fenster sehen können.
Sorge dafür, daß Dein Hund etwas von der Landschaft sehen kann, dann wird er die Fahrt vermutlich besser überstehen.

Für Frischluft sorgen

Frische Luft hilft bei Reisekrankheit.
Der Hund sollte jedoch keine Zugluft bekommen.
Da könnte er sich schnell eine Bindehautentzündung zuziehen.
Keinesfalls sollte der Hund seinen Kopf hinausstrecken oder gar hinausspringen können.

Die Dauer der Autofahrten langsam steigern

Nimm deinen Hund zu kurzen Ausflügen oder zum Einkäufen mit und lassen ihn – möglichst mit einer anderen Person – allein im Auto.
Etwas Küchenpapier sollte immer dabei sein; und der Hund muß einen leeren Magen haben.
Sobald der Hund alle Impfungen hat. kann er auf kurze Autofahrten mitgenommen werden, an die sich Spaziergänge anschließen.
So bringt dein Hund das Auto mit etwas Schönem in Verbindung bringt und nicht nur mit der Fahrt zum Tierarzt.

Regelmäßige Pausen sind für Mensch und Hund wichtig!

Pause mit Hund

Pausen sind wichtig

Vor dem Antritt einer längeren Autofahrt muss der Hund seine Blase und seinen Darm entleeren und ausreichend trinken.

Manche Hunde können stundenlang Autofahren, andere begrüßen es, wenn das Fahrzeug öfter mal eine Weile zum Stehen kommt.
Mache spätestens alle zwei Stunden eine Pause, damit Dein Hund sich die Beine vertreten kann.
In den Pausen solltest Du ihm etwas Wasser anbieten, denn viele Hunde trinken nicht im Auto.

Eine kleine Mahlzeit geben

Manche Hunde fahren besser Auto mit leerem Magen, während andere sich wohler fühlen, wenn sie etwas im Magen haben.
Eine kleine Mahlzeit reicht aus, damit ihnen nicht übel wird.

Bei langen Fahrten (10 bis 12 Stunden) empfiehlt es sich, den Hund dann fressen zu lassen, wenn man selbst zu Mittag oder zu Abend isst.

Welches Gesetz ist zu beachten?

Das Vehrkehrsrecht und die Straßenvehrkehrsordnung sehen Hunde rein rechtlich als Ladung und die muß gesichert werden, sonst droht ein Bußgeld.

Die Vorschrift für die korrekte Sicherung eines Hundes findest du unter § 22 der StVO.
Unter Absatz 1 heißt es:

Die Ladung ist so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen kann.

Wie der Autofahrer seinen Hund sichert, bleibt ihm selbst überlassen.

Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, wie ein Hund im Auto gesichert sein muß.
Wichtig ist, dass sich der Hund während der Fahrt weder verletzen kann noch für die Insassen eine Gefahr darstellen kann.

Die Bußgeldtabelle für ungesicherte Hunde (Ladung) im Auto

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert30,00 €keine Punktekein Fahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert mit Gefährdung60,00 €1 Punktkein Fahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert mit Sachbeschädigung75,00 €1 Punktkein Fahrverbot

Bei einem ungesicherten Hund zahlt die Kaskoversicherung nicht

Erfährt die Versicherung nach einem Unfall, dass sich dein Hund ungesichert im Fahrzeug befunden hat verweigert sie oftmals jede Zahlung.

Wer einen Hund ungesichert im Auto transportiert handelt Grob fahrlässig.

Daher möchten Versicherer im Falle eines Unfalles nachgewiesen bekommen, dass der Hund nicht ursächlich für den Unfall war.
Bis dahin weisen Sie oft die Begleichung eines Schadens zurück

Ein sicheres Auto für den Hund – Unterbringung eines Hundes im Auto

Fahrer die verhindern, daß sie nach vorne klettern oder den Fahrer belästigen. Wenn Sie Ihren Hund von klein auf an einen festen Platz im Auto gewöhnen, dann betrachtet er ihn als seinen Platz und wird ein guter Beifahrer werden.

Völlig ungeeignete Plätze für den Hund sind (die Beispiele sind nicht erfunden):

• Der Schoß des Fahrers,
• Der Platz zwischen Tür und Fahrer mit Kopf aus dem Fenster,
• der Beifahrersitz,
• die Ablage vor dem Heckfenster. Von dort aus wird bei einem Auffahrunfall selbst ein Dackel zu einem tödlichen Geschoß für die Insassen und den Fahrer.
• Der Kofferraum eines normalen Autos, da der Hund in ihm nichts sieht und zu wenig Luft bekommt.

Sicherheitsgurt für Hunde

HundesicherheitsgurtDu musst den Hund so anschnallen, daß er und seine Menschen auf den Vordersitzen bei Unfällen weniger gefährdet sind.

Während bei einem Unfall bei einer Geschwindigkeit von 50 km für einen Hund ohne Sicherheitsgurt kaum Überlebenschancen bestehen, wird er sich mit einem Gurt allenfalls einen Bruch oder eine Quetschung zuziehen.

Die angebotenen Sicherheitsgurte für Hunde können in jedes Auto eingebaut werden und sind leicht zu handhaben.
Die Hunde behalten ihre Bewegungsfreiheit, sie können, angegurtet, sowohl sitzen als auch liegen.

Schutzgitter

Hunde im Kofferraum mit Hundegitter gesichertGerne reisen Hunde im Auto, wenn sie hinten liegen und durch ein Schutzgitter von den vorderen Sitzen getrennt sind.

Da hat der Hund sein eigenes Territorium, auf dem er es sich gemütlich machen kann: außerdem werden nervöse, umherspringende Hunde nicht zur Gefahr.

Diese Hundegitter fürs Auto gibt es in verschiedenen Größen, von leichten, einschiebbaren (für kleinere bzw. gut erzogene Hunde) bis hin zu den stabilen, die man fest ins Auto einbauen kann.

Hundeboxen für das Auto

Hundebox mit Hund im AutoAls Alternative kann man auch eine spezielle Hundebox für das Auto kaufen.

Diese Hundebox verbleibt im Auto und ist der sicherste Weg deinen Hund zu transportieren.

Frischluftgitter für Autofenster

Je größer die Glasflächen eines Wagens, um so mehr wird der Innenraum bei sommerlichen Fahrten aufgeheizt.
Hast du keine Klimaanlage, müssen die Fenster offen stehen.
Mit einem Hund als Fahrgast ist das nicht ungefährlich.
Zu gerne steckt er seinen Kopf hinaus und bekommt durch den Fahrtwind eine Bindehautentzündung.
Zur Gefahr für den allgemeinen Verkehr wird ein Hund, der plötzlich aus dem weitgeöffneten Fenster springt.
Auch sind Hunde schon wegen eines Hundekollegen während der Fahrtaus dem Auto gesprungen.
Frischluftgitter aus stabilem Kunststoff. die zusammengeschoben im Handschuhfach Platz haben, verhindern das.
Sie werden in die halbgeöffneten Fenster geklemmt und sorgen auch während des Parkens für Frischluft, ohne daß jeder in den Wagen hineinlangen kann.

Aber das Wichtigste ist und bleibt

Hunde dürfen im Sommer nicht alleine im Auto bleiben

Hunde dürfen nicht zu lange allein im Auto gelassen werden, vor allem, wenn es sehr heiß ist.
Die Folge könnte nämlich ein tödlicher Hitzschlag sein, der hier rascher eintritt als man glaubt.

Für eine kurze Abwesenheit gibt es spezielle Frischluftgitter für Autofenster, die man bei geöffnetem Fenster anbringen kann.
Trotz dieser Erleichterung für den Hund sollte man ihn im Sommer nicht länger alleine lassen.
Bei Hitze schützen auch diese Frischluftgitter nicht vor einem qualvollen Hitzetod.

Hundegitter für dein Auto

Hunde im Kofferraum mit Hundegitter gesichert

Hundegitter bieten eine preisgünstige Art der Sicherung.

…. hier kommst du zu den Hundegittern für das Auto