Autofahren mit Hund

Hund fährt Auto

Autofahren – So macht es deinem Hund Spass!

Reisekrankheit beim Hund – Acht Tipps, deinem Hund das Autofahren angenehmer zu machen

Hund fährt AutoDu willst einen gemütlichen Sonntagsausflug machen, aber Dein Hund jault pausenlos im Auto, der Speichel tropft aus seinem Maul, er erbricht und ist unter seinem Fell vermutlich schon ganz grün.
Viele Hunde, vor allem Jungtiere, vertragen das Autofahren nicht.
Mit dem richtigen Training wird auch Dein Hund das Autofahren bald genießen.

…hier weiterlesen

Hunde sollte man schon als Welpe ans Autofahren gewöhnen

Man muß versuchen, den Hund von klein auf ans Autofahren zu gewöhnen.
Scheint er das Auto nicht zu mögen, so verlängert man die Fahrten nur sehr allmählich und behutsam.
Wir lassen den Hund das stehende Auto beschnüffeln und anschauen, damit er sieht, daß man davor keine Angst zu haben braucht.

Die Dauer der Autofahrten langsam steigern

Nimm deinen Hund zu kurzen Ausflügen oder zum Einkäufen mit und lassen ihn – möglichst mit einer anderen Person – allein im Auto.
Etwas Küchenpapier sollte immer dabei sein; und der Hund muß einen leeren Magen haben.
Sobald der Hund alle Impfungen hat. kann er auf kurze Autofahrten mitgenommen werden, an die sich Spaziergänge anschließen.
So bringt dein Hund das Auto mit etwas Schönem in Verbindung bringt und nicht nur mit der Fahrt zum Tierarzt.

Beruhigungsmittel

Von diesen ist im allgemeinen Abstand zu nehmen.
Die meisten beeinflussen den Kreislauf.
Wird der Hund aber bei jeder Autofahrt krank, so gibt es spezielle Tabletten gegen Reisekrankheit, die man vor längeren Touren verabreichen kann.
Frag am besten deinen Tierarzt danach!

Ein sicheres Auto für den Hund – Unterbringung eines Hundes im Auto

Fahrer die verhindern, daß sie nach vorne klettern oder den Fahrer belästigen. Wenn Sie Ihren Hund von klein auf an einen festen Platz im Auto gewöhnen, dann betrachtet er ihn als seinen Platz und wird ein guter Beifahrer werden.

Völlig ungeeignete Plätze für den Hund sind (die Beispiele sind nicht erfunden):

• Der Schoß des Fahrers,
• Der Platz zwischen Tür und Fahrer mit Kopf aus dem Fenster,
• der Beifahrersitz,
• die Ablage vor dem Heckfenster. Von dort aus wird bei einem Auffahrunfall selbst ein Dackel zu einem tödlichen Geschoß für die Insassen und den Fahrer.
• Der Kofferraum eines normalen Autos, da der Hund in ihm nichts sieht und zu wenig Luft bekommt.

Autogeschirr oder Sicherheitsgurt

Du musst den Hund so anschnallen, daß er und seine Menschen auf den Vordersitzen bei Unfällen weniger gefährdet sind.
Während bei einem Unfall bei einer Geschwindigkeit von 50 km für einen Hund ohne Sicherheitsgurt kaum Überlebenschancen bestehen, wird er sich mit einem Gurt allenfalls einen Bruch oder eine Quetschung zuziehen.
Die angebotenen Sicherheitsgurte für Hunde können in jedes Auto eingebaut werden und sind leicht zu handhaben.
Die Hunde behalten ihre Bewegungsfreiheit, sie können, angegurtet, sowohl sitzen als auch liegen.

Schutzgitter

Am allerbesten reisen Hunde im Auto, wenn sie hinten liegen und durch ein Schutzgitter von den vorderen Sitzen getrennt sind.
Da hat der Hund sein eigenes Territorium, auf dem er es sich gemütlich machen kann: außerdem werden nervöse, umherspringende Hunde nicht zur Gefahr.
Diese Gitter gibt es in verschiedenen Größen, von leichten, einschiebbaren (für kleinere bzw. gut erzogene Hunde) bis hin zu den stabilen, die man fest ins Auto einbauen kann.

Hundebox

Als Alternative kann man auch eine Hundebox kaufen und diesen im hinteren Teil des Autos festmachen.
Ein solche mobile Hundebox ist sehr günstig für Ausstellungshunde, die sich darin geborgen fühlen und sich vor der Ausstellung nicht aufregen.
Zum Lüften kann man ohne Gefahr die Autotür öffnen.

Frischluftgitter für Autofenster

Je größer die Glasflächen eines Wagens, um so mehr wird der Innenraum bei sommerlichen Fahrten aufgeheizt.
Hast du keine Klimaanlage, müssen die Fenster offen stehen.
Mit einem Hund als Fahrgast ist das nicht ungefährlich.
Zu gerne steckt er seinen Kopf hinaus und bekommt durch den Fahrtwind eine Bindehautentzündung.
Zur Gefahr für den allgemeinen Verkehr wird ein Hund, der plötzlich aus dem weitgeöffneten Fenster springt.
Auch sind Hunde schon wegen eines Hundekollegen während der Fahrtaus dem Auto gesprungen.
Frischluftgitter aus stabilem Kunststoff. die zusammengeschoben im Handschuhfach Platz haben, verhindern das.
Sie werden in die halbgeöffneten Fenster geklemmt und sorgen auch während des Parkens für Frischluft, ohne daß jeder in den Wagen hineinlangen kann.

Aber das Wichtigste ist und bleibt

Hunde dürfen im Sommer nicht alleine im Auto bleiben

Hunde dürfen nicht zu lange allein im Auto gelassen werden, vor allem, wenn es sehr heiß ist.
Die Folge könnte nämlich ein tödlicher Hitzschlag sein, der hier rascher eintritt als man glaubt.

Für eine kurze Abwesenheit gibt es spezielle Frischluftgitter für Autofenster, die man bei geöffnetem Fenster anbringen kann.
Trotz dieser Erleichterung für den Hund sollte man ihn im Sommer nicht länger alleine lassen.
Bei Hitze schützen auch diese Frischluftgitter nicht vor einem qualvollen Hitzetod.

Regelmäßige Pausen sind für Mensch und Hund wichtig!

Vor dem Antritt einer Reise muss der Hund seine Blase und seinen Darm entleeren und ausreichend trinken.
Einige Stunden vor der Abfahrt kann man ihm auch eine kleine Mahlzeit geben.
Während der Fahrt ist alle zwei oder drei Stunden eine Pause einzulegen, damit das Tier trinken und sich die Beine vertreten kann.
Bei langen Fahrten (10 bis 12 Stunden) empfiehlt es sich, den Hund dann fressen zu lassen, wenn man selbst zu Mittag oder zu Abend isst.

Gesetzliche Regelung für den Transport eines Hundes im Auto

Die Straßenvehrkehrsordnung sieht Hunde nicht als Lebewesen sondern als Ladung an.
Daher muß der Hund wie jede andere Ladung auch in deinem Autoangemessen gesichert sein.
Sonst droht ein Bußgeld und manchmal sogar Punkte.

Die Bußgeldtabelle für ungesicherte Hunde (Ladung) im Auto

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert30,00 €keine Punktekein Fahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert mit Gefährdung60,00 €1 Punktkein Fahrverbot
Hund (Ladung) nicht angemessen gesichert mit Sachbeschädigung75,00 €1 Punktkein Fahrverbot