Kai

Kai

Kai – Rassebeschreibung

Der Kai ist ein mittelgroßer Hund, er gehört zur Gruppe der Shikahunde in Japan.

Diese Hunderasse ist sehr alt, man kann ihn bis in die Zeit vor Christus zurückverfolgen.
Die Rassen Kishu, Shikoku und Kai sind einander sehr ähnlich, und nur wenige Punkte im Aussehen und in der Arbeitsweise unterscheiden sie.

Hunde Design 61

Große Auswahl - super Preise!

T-Shirts mit den schönsten Hunde Motiven

zur neuen Collection

Super Cool - Super Trendig!

DIE GÜNSTIGEN AKTIONSPREISE GELTEN NUR NOCH FÜR KURZE ZEIT

Video: Kai Ken Tiger Dog – Natural Hunter and Extremely Rare Dog

https://www.youtube.com/watch?v=-gcJ69FZbJk

Kai waren ursprünglich Jagdhunde.

Der Kai kommt aus der Bergregion Fuji und Yamanishi und wird als besonders gut geeignet für die Hochwildjagd angesehen.
Er war deshalb sehr ungestüm und selbständig und eignete sich weniger als Haushund.
Der heutige Kai ist inzwischen sanfter, gilt aber nach wie vor als Einmannhund.
Exemplare der Rasse sind außerhalb Japans kaum vertreten.

Ursprung:

Japan

Lebenserwartung:

14 – 16 Jahre

Größe:

Rüden: 53 cm

Hündinnen: 48 cm

Gewicht:

Rüden: 16–18 kg

Hündinnen: 16–18 kg

Standard:

Der Kai ist ein mittelgroßer, sehr kraftvoller, muskulöser und ausdauernder Hund.

Kopf:

Breite Schädelpartie mit markantem Stop, deutlichen Backen, keilförmiger und stumpfer Fang, flacher Nasenrücken und schwarzer Nasenspiegel.

Augen:

Verhältnismäßig klein mit leicht dreieckigen Augenlidern.
Dunkle Augen.

Ohren:

Dreieckig, mittelgroß und aufrechtstehend, nach vorne hängend.

Gebiß:

Scherengebiß.

Hals:

Kräftig und muskulös.

Körper:

Markanter Widerrist, flacher und kurzer Rücken, breite und kräftige Lende, tiefer Brustkorb, deutlich gewölbte Rippen und aufgezogene Bauchlinie.

Gliedmaßen:

Normal gewinkelt in Vorder- und Hinterhand.
Kräftiger Knochenbau, gerade Vorderläufe und parallele Hinterläufe, tiefe Sprunggelenke.

Pfoten:

Dick, rund und deutlich geschlossen mit elastischen Ballen und dunklen Krallen.

Rute:

Hoch angesetzt, dick und kräftig, gerollt oder bogenförmig über den Rücken getragen.
Sie kann bis zu den Sprunggelenkspitzen reichen.

Bewegung:

Leicht und raumgreifend.

Haarkleid:

Gerades, hartes Deckhaar und weiche, dichte Unterwolle.
An der Rute ist das Haarkleid länger.

Farbe:

Schwarz, rot oder schwarz gestromt.
Weiße Flecken an Brust und Front sind erlaubt.

[icon name=“thumbs-o-up“ class=““ unprefixed_class=“fa-1x“] Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

Grafik Hunderassen Übersicht

Wenn Du Erfahrungen mit der Hunderasse oder Fragen hast, dann hinterlass doch einen kurzen Kommentar.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.