Französische Bracke

Braque franpais Typ Gascogne

Braque franpais Typ Gascogne

Französische Bracke ( Braque franpais
Typ Gascogne und Typ Pyrenees )

Die Französische Bracke ist eine sehr alte Vorstehhundrasse, deren Ursprung in Südwestfrankreich bzw. in den Zentralpyrenäen liegt.

Ende des 19. Jh. wurde sie in Frankreich selten, weil sie unter anderem große Konkurrenz bekam von den Vorstehhunden aus anderen Ländern Europas.
Anfangs des 19. Jh. wurde die Rasse jedoch gerettet und wiederaufgebaut.

Video: Braque franpais Typ Gascogne (französisch)

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden

Heutzutage hat sie sich gut etabliert und ist im Herkunftsland beliebt.

Sie kommt in zwei Varietäten vor, dem Typ Gascogne, dem größerem Schlag, und dem Pyrenäentyp, der im Widerrist etwas niedriger ist.

Video: Braque franpais Typ Pyrenees (französisch)

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden
Der Standard der beiden unterscheidet sich jedoch so wenig, daß wir uns entschieden haben, mit dem Typ Gascogne als Ausgangsrasse, die beiden Rassen gemeinsam teilen.
Beide Varianten sind sehr gründlich arbeitende Jagdhunde.

Braque franpais Typ Pyrenees

Braque franpais Typ Pyrenees

Standard:

Die Französische Bracke ist ein edler, kräftiger und robuster Hund, sehr beweglich und aufmerksam.

Kopf:

Edel und nicht schwer, schwacher Stop.
Die Linien des Schädels und des Fanges verlaufen nicht parallel.
Der Fang ist ein wenig kürzer als der Oberkopf.
Breiter und rechteckiger, manchmal etwas konvexer Nasenrücken.
Anliegende Lefzen, kastanienbrauner Nasenspiegel.

Gebiß:

Scherengebiß, Zangengebiß wird akzeptiert.

Augen:

Kastanienfarbig oder dunkelgelb.

Ohren:

Auf der Höhe der Augen angesetzt, nicht allzu groß, mittellang und zur Spitze abgerundet.
Die Ohren sollen bis zum Anfang des Nasenspiegels reichen.

Hals:

Ziemlich lang, leicht gewölbt und mit mäßiger Wamme.

Körper:

Tiefer, langer und geräumiger Brustkorb mit normal abgerundeten Rippen.
Breiter, gerader und starker Rücken.
Kurze, muskulöse und leicht gewölbte Lende, schwach abfallende Kruppe.
Leicht aufgezogene Bauchlinie.

Gliedmaßen:

Normale Winkelung der Vor- und Hinterhand, muskulöse Schulter, gerade Vorderläufe, parallele Hinterläufe, starke und muskulöse Hinterhand, tiefliegende Sprunggelenke.

Pfoten:

Kompakt, rund und elastisch mit starken und dicken Ballen.

Rute:

In der Verlängerung der Rückenlinie angesetzt, lang oder (im Herkunftsland) kupiert.

Haarkleid:

Ziemlich grob, etwas feiner auf dem Kopf und den Ohren.

Farbe:

Kastanienbraun, weiß mit kastanienbraunen Flecken oder Schimmel mit oder ohne größeren Flecken.
Manchmal kommen lohfärbene Abzeichen über den Augen, auf den Wangen und Gliedmaßen vor.

Widerristhöhe:

Rüde 58—69 cm
Hündin 56-68 cm.
Die Widerristhöhe des Pyrenäentyps liegt bei etwa 47-58 cm.

 Das könnte dich auch interessieren: