Cao da Serra de Aires

Cao da Serra de Aires

Cao da Serra de Aires

Der Cäo da Serra de Aires ähnelt sehr den pyrenäischcn und katalanischen Hütehunden, und man weiß, daß er mit dem französischen Briard vermischt wurde.

Die Rasse ist ein vielseitiger Weide- und Wachhund und bewacht sowohl Schafe und Ziegen als auch Rinder, Pferde und Schweine.
Sie kommt vor allem im Distrikt Alentejo vor.

Weil sie einen affenähnlichen Kopf hat, wird sie von der Bevölkerung »Affenhund« genannt.
Der Cäo da Serra de Aires ist sehr arbeitsfreudig, zuverlässig, lebhaft und lernt schell.
Die Rasse ist außerhalb des Herkunftslandes kaum bekannt.

Video: Cão de Serra de Aires AMEIJOA DA SERRA DOS PASTORES

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden

Standard:

Der Cäo da Serra de Aires ist ein knapp mittelgroßer, langhaariger, ausdauernder und lebhafter Hütehund.

Kopf:

Stark, breit und mittellang.
Ziemlich flacher Oberkopf, markantes Hinterhauptbein, deutliche Stirnfurche, ausgeprägter Stop, schwach markierte Augenbrauenbogen.
Gut entwickelter Fang mit flachem Nasenrücken, anliegenden und gut pigmentierte Lefzen, schwarzer oder dunkler Nasenspiegel.

Augen:

Mittelgroß, rund und dunkel mit lebhaftem Ausdruck, dunkelpigmentierte Lidränder.

Ohren:

Hoch angesetzt, hängend, mittellang.

Gebiß:

Zangengebiß.

Hals:

Mittellang, stark und trocken.

Körper:

Tiefer und geräumiger Brustkorb mit deutlich gewölbten Rippen.
Gerader und ziemlich langer Rücken, abfallend vom Widerrist zum Rutenansatz.
Breite, starke und leicht gewölbte Lende, breite und ein wenig abfallende Kruppe, aufge¬zogene Bauchlinie.

Gliedmaßen:

Gute Winkelung der Vor- und Hinterhand, kräftiger Knochenbau, gerade und parallele Vorder- und Hinterläufe.
Muskulöse Schulter, Beine und Hinterschenkel.
Starke und ziemlich tiefliegende Sprunggelenke, die vertikal zum Boden stehen.

Pfoten:

Abgerundet mit deutlich gewölbten Zehen und starken Ballen.
Dunkle Krallen.

Rute:

Hoch angesetzt, reicht bis zu den Sprunggelenken, wird in Ruhe hängend und in Bewegung bogenförmig getragen.
Die Spitze ist leicht nach oben gebogen.

Bewegung:

Frei, raumgreifend und energisch.

Haarkleid:

Sehr lang und glatt oder ein wenig gewellt.

Er soll Bart, Schnurrbart und buschige Augenbrauen haben.
Das Haarkleid darf die Augen nicht verdecken.
Er hat keine Unterwolle.

Farbe:

Nuancen von gelb, kastanienbraun, grau, rehbraun oder wolfsgrau.

Widerristhöhe:

Rüde 42—48 cm, Hündin 40—46 cm.

 Das könnte dich auch interessieren: