Bobtail

Bobtail

Der Bobtail ist der amerikanische Femseh Werbehund und auch bei uns spätestens durch die »Zottie«- Filme bekannt geworden.
Dabei entstammt er der »alten Welt«. Er ist ein altenglischer Schäferhund und wurde schon im 18. Jahrhundert eingesetzt, um Viehherden zu bewachen und um Schafe und Rinder zu den Marktplätzen zu treiben.

Video: Bobtail: Informationen zur Rasse

Der Bobtail ist ein quadratisch gebauter, großer Hund, der wie alle Hütehunde seiner Heimat, stark behaart ist.

Sein langes Zottelfell wächst jedoch noch länger und üppiger, selbst die lebendigen Augen liegen hinter einem lustigen Haarschopf verborgen.
Unter dem voluminösen Haarkleid in den Farben grau, graublau, blau, mit oder ohne weiße Abzeichen, ist sein Körperbau kaum zu erkennen, er wirkt wie ein riesiges Wollknäuel.

Er erhielt den Namen »Bobtail« wegen seines oft angeborenen, häufig aber auch erst wenige Tage nach der Geburt kupierten Stummelschwanzes.

Da im letzten Jahrhundert in England schwanzlose Schäferhunde steuerfrei waren, versuchte man, den altenglischen Schäferhund schwanzlos zu züchten.
Seinen Hütehundcharakter hat er auch als Haushund beibehalten.
Auf Spaziergängen mit seiner Familie achtet er stets darauf, daß sich die einzelnen Mitglieder nicht zu weit voneinander entfernen.

Er ist ein lebhafter, lustiger Hund, der viel Bewegung braucht.

Da er mutig und stark ist, eignet er sich als Wachhund, braucht aber viel Familienkontakt.
Obwohl er intelligent ist, läßt er sich nicht leicht auf Kommandos abrichten, dafür steckt ihm die Freiheitsliebe des Hütehundes zu sehr im Blut.
Er liebt Kinder und verzeiht gutmütig einen nicht böse gemeinten Knuff.
Er braucht allerdings sehr viel Pflege. Wenn das Fell nicht verfilzen soll, muß man ihn täglich mindestens eine halbe Stunde kämen und bürsten.

Das könnte dich auch interessieren:

verschiedene Hunderassen Vorschaubild