Australian Cattle Dog

Australian Cattle Dog

Australian Cattle Dog – Rassebeschreibung

Australian Cattle DogDie Hunderasse ist nicht besonders alt.
Sie wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von den australischen Viehhütern gezüchtet.
Es war und ist heute noch wichtig, einen leistungsfähigen, robusten und beweglichen Heller zu haben, der mit einer großen Herde Vieh umgehen kann.

Durch die Kreuzung zwischen dem Collie und dem australischen Wildhund Dingo bekam man einen idealen Hund mit vortrefflichen Eigenschaften.

Kopf von Australian Cattle DogWeiter versuchte man, durch Dalmatiner und Bullterrier den Hund zu verbessern und gelangte dadurch zum heutigen modernen Cattle Dog.

Video: Australian Cattle Dog 

  Mein Buchtipp!

Australian Cattle Dogs, Geschichte, Standard und Charakter
13 Bewertungen
 Preis: € 19,50 Jetzt hier bei ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Abstammung:

Australien

Alter:

12 – 14 Jahre

Größe:

Rüde 46–51 cm
Hündinnen 43–48 cm

Gewicht:

Rüde 15–16 kg
Hündinnen 14–16 kg

Die Australian Cattle Dog Expertin Eva Holderegger Walser klärt, ob die Hunderasse zu dir passt!

Die Auswahl der richtigen Hunderasse ist mit entscheidend ob Mensch und Hund miteinander harmonieren.

Deshalb habe ich Frau Eva Holderegger Walser gebeten mir folgende Fragen zur Hunderasse zu beantworten.

Frau Holderegger Walser  schrieb 2006 das erste deutschsprachige Buch über Australian Cattle Dogs.

Frau Holderegger Walser züchtet unter dem Namen „Silverbarn“ in kleinem Rahmen Australian Cattle Dogs, mit FCI/SKG-Papieren.

Als Sie noch bei Certodog arbeitete, war Sie für die Ressorts Kurswesen und Züchter zuständig und Referentin für die Kurse Farbgenetik, Aufzucht und Hundeanalyse (Ausbildungen Zuchtwart und FbA).

Außerdem ist Frau Holderegger Walser noch als SKN-Hundetrainerin mit vielen zusätzlichen Weiterbildungen mit Schwerpunkt „Verhalten“ tätig.

Für wenn ist der Australian Cattle Dog geeignet?

Würden Sie die Rasse einem Anfänger empfehlen?

  Jein… Normalerweise rate ich Leuten ohne Hunde-Erfahrung von einem Cattledog ab.
Bei einem selbstsicheren Anfänger mit einer klaren Körpersprache könnte es jedoch mit einem sanften ACD funktionieren.
Es ist schwierig „DEN“ Cattledog zu beschreiben denn es gibt sie in der ganzen Bandbreite, vom liebenswürdigen, pflegeleichten Schmusehund bis zum anspruchsvollen Dominanz-Streber!

Ein Merkmal haben die meisten Hunde jedoch gemeinsam:
Sie leben sämtliche Emotionen etwas stärker aus als andere Hunderassen!

Ist die Rasse für Familien geeignet?

  Als Hütehund liebt der ACD normalerweise seine ganze Familie, aber er wird sich sicher noch etwas mehr an seinen Lieblingsmensch binden, als an den Rest der Familie.

Ist die Hunderasse für Familien mit Kindern geeignet?

  Es gibt eine ganz Bandbreite von Cattledogs.
Gut sozialisierte, ruhige und souveräne Hunde sind gut mit Kindern.
Ich habe bereits 4 Generationen Schul-/Therapiehunde.
Ungestüme, schlecht sozialisierte Hunde mit einem dünnen Nervenkostüm sind oft schwierig im Umgang mit Kindern.
Dazu kommt, dass sich viele ACD als Polizisten fühlen, und gerne Ordnung haben.
Also schreiend herumrennende Kinder werden vom Hund gerne einmal zum „anständigen Benehmen“ aufgefordert, oft durch das „heelen“ (in die Wade zwicken), einer Spezialität des ACD, die nötig ist um Kühe zu treiben.

Ist der Rasse für ältere Personen geeignet?

  Wenn die älteren Personen fit sind, sehe ich kein Problem.
Im Gegenteil, pensionierte Leute können den Hund ja den ganzen Tag bei sich haben, und das passt dem Cattledog.

Wie verhalten sich Australian Cattle Dog zu anderen Haustieren und Hunden?

Das Verhalten zu anderen Haustieren kann trainiert werden.
Aber das innerartliche Verhalten ist bei ACD oft schwierig.
Wie oft werden pubertierende Jungs abgegeben, weil sie im Umgang mit anderen Rüden echt anstrengend sein können.

Beschäftigungsaufwand

Wie oft und wie lange sollte man täglich mit einem Australian Cattle Dog spazieren gehen?

  Eine schöne Tour am Morgen und am Abend wäre wünschenswert.

Wie hoch ist der Beschäftigungsbedarf? Ist die Rasse eher sportlich oder eher gemütlich?

  Die Rasse ist ausserordentlich intelligent und möchte gerne etwas tun.
ACD sind sehr vielseitig und machen alles gerne, Hauptsache sie dürfen es mit ihrem Mensch zusammen machen.
Ist der Hund beispielsweise schnell in einem hohen Erregungszustand, würde ich auf Agility verzichten.
Sehr geeignet sind Nasenarbeiten, das macht müde und glücklich.
Fördern aber überfordern sie ihren Hund nicht.
Das Wichtigste ist der tägliche Grundgehorsam, denn ein verlässlicher Rückruf ist der Schlüssel zu einem Leben mit viel Freilauf.

Erziehung

Ist die Hunderasse leicht zu erziehen?

Ja, wann man weiss wie.
Allerdings bedingt es eine liebevolle Konsequenz und bitte nicht zu viele langweilige Wiederholungen, sonst hängt der Cattledog ab.
Er hinterfragt auch gerne mal einen Befehl.
Aber generell möchte der ACD seinem Mensch gefallen.

Neigt die Rasse zum Jagen?

Normalerweise nicht, aber es sollte dem Hund keine Gelegenheit dazu geboten werden.
Vor allem sollte das Vogeljagen als Junghund sofort unterbunden werden.

Pflege / Gesundheit

Wie hoch ist der Pflegeaufwand?

  Einmal Bürsten pro Woche reicht.
Im Sommer wenn die Hunde viel in Naturgewässern schwimmen (sie lieben das Wasser!) muss man sie ab und zu shampoonieren, damit sie nicht müffeln.

Verlieren die Hunde viel Haare?

  Kastrierte Hunde haaren das ganze Jahr, nicht kastrierte zweimal, dann aber richtig heftig.
Die Hunde haben ja eine dichte Unterwolle.

Ist die Hunderasse krankheitsanfällig?

  Nein, sie sind recht robust, obwohl sie oft jeden Dreck fressen

Gibt es Hundekrankenheit die vermehrt beim Australian Cattle Dog auftreten?

    Es gibt keine perfekten, fehlerfreien Lebewesen und so hat auch der ACD seinen Anteil an Erbkrankheiten.
Glücklicherweise gibt es für unsere Rasse 6 Gentests und seriöse Züchter testen ihre Zuchthunde.
Wichtig ist es, dass Sie nur Hunde aus getesteten Eltern kaufen.
ACD können auch DISH haben, wo das untere Längsband der Wirbelsäule verkalkt.
Seriöse Züchter röntgen die Wirbelsäule und setzen die Hunde nicht zu früh ein.
Ein DISH-Röntgen von Hunden unter 2 Jahren ohne Resultate von deren Eltern ist eine Augenwischerei und nicht aussagekräftig.
Der ACD ist ein Extremschecke, die Welpen kommen weiss zu Welt und können deswegen Gehörprobleme haben.
Seriöse Züchter testen das Gehör ihrer Welpen vor der Abgabe mit dem Audiometrie-Test.

Ernährung

Welche Hundefutter können Sie empfehlen?

  Ich persönlich füttere einmal pro Tag frisch.
Ich gebe auch verschiedene Trockenfutter, wobei ich immer die Zusammensetzung lese.
An erster Stelle MUSS Fleisch sein, und auf keinen Fall irgendwelche billige Kohlenhydrate.

Hundesport

Ist die Rasse für den Hundesport geeignet?

    Ja. Allerdings empfehle ich sehr ehrgeizigen Sportlern mit Landesmeisterschaft-Ambitionen lieber eine andere Rasse zu wählen.
Der ACD mit seinem komödiantenhaften Wesen ist nicht immer 150% verlässlich und ist manchmal sehr kreativ.
Dafür hat man im Alltag viel mehr Spass.
Cattledogs sind Persönlichkeiten und Kadavergehorsam kennen sie nicht.

Wenn ja, welche Hundesportarten würden Sie empfehlen?

Eigentlich alle, ausser bei Agility wäre ich vorsichtig.
Der Cattledog ist im Vergleich zum Boder Collie eher schwer und Hündinnen müssen oft wegen wenigen Millimetern im „Large“ starten.

Rasse spezifisch

Wie hoch ist die Lebenserwatung bei der Rasse?

  So zwischen 12 und 14 Jahren

Was kostet ungefähr ein Hund dieser Rasse?

  1000€ bis 1500€
Oft verlangen Züchter von Hunden mit Ausstellungstiteln höhere Preise.
Das hat aber wenig mit der Qualität der Welpen zu tun.
Achten Sie auf das Wesen der Mutterhündin und die liebevolle Aufzucht.

Wie hoch sind die monatlichen Unterhaltungskosten (Futter, Tierarzt usw.)

  Entsprechen einem mittelgroßen Hund

Hundebuch

Können Sie ein gutes Buch, über Australian Cattle Dog empfehlen?

  Ich habe das erste deutschsprachige Rassebuch geschrieben, eine Hommage an unsere spezielle Hunderasse.

Australian Cattle Dog – Geschichte, Standard und Charakter mit verschiedenen Co-Autoren aus Australien. –> hier kommst du zum Australian Cattle Dog Buch

Andrea Kreusch hat etwas später auch ein ACD-Buch geschrieben
„Australian Cattle Dog“ – Charakter, Erziehung, Gesundheit

Was ist Ihr Lieblings Hundebuch?

Rassehundezucht – Genetik für Züchter und Halter!
Super und leicht verständlich geschrieben von Frau Prof. Sommerfeld-Stur

Vielen Dank, an unsere Australian Cattle Dog Expertin Eva Holderegger Walser, für das ausführliche beantworten der Fragen 

Empfohlene Australian Cattle Dog Züchterin

Unsere Australian Cattle Dog Expertin Eva Holderegger Walser
Australian Cattle Dog Zucht:  Silverbarn
www.australiancattledog.ch

 Mitglied im FCI / SKG
  Züchtet nach den Vorschriften des VATH (Verein Australischer Treib- und Hütehunde)
 empfohlene Hundezüchterin

Australian Cattle Dog Welpen kaufen

Wenn Sie einen Australian Cattle Dog kaufen möchten, dann wenden Sie sich am besten an unsere Expertin Frau Eva Holderegger Walser.

Weitere empfehlenswerte Züchter finden Sie hier:

 

FCI Gruppe 1

FCI Standardnummer 287

Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion 2: Treibhunde(ausgenommen Schweizer Sennenhunde). Ohne Arbeitsprüfung.

Standard:

Der Australian Cattle Dog ist ein kräftiger, kompakter Hund, der offensichtlich viel aushält.
Ein Hund mit großem Selbstvertrauen und viel Mut.

Kopf:

Kräftig mit breitem Oberkopf und einem kräftigen Fang, schwacher Stop, muskulöse Wangen, anliegende Lefzen, schwarzer Nasenspiegel.
Augen:
Oval, mittelgroß, dunkelbraun, mit einem mißtrauischen Blick, der typisch ist.

Ohren:

Sehr klein, breit, aufrecht, breit angesetzt und nach vorne hängend.

Gebiß:

Scherengebiß mit kräftigen Zähnen.

Hals:

Außerordentlich kräftig, muskulös, mittellang und trocken.

Körper:

Kompakt mit einer Länge im Verhältnis zu der Widerristhöhe von 10:9.
Starker Rücken, deutlich gewölbte Rippen, breite Lendenpartie.

Gliedmaßen:

Gut gewinkelte Schulter und Oberarm, kräftiger Knochenbau, runde, parallele Läufe, federnder Mittelfuß.
Breite Rückenpartie, muskulös und kräftig. Lange, breite Hinterschenkel, gut gewinkelte Knie- und Sprunggelenke, starke und tiefe Sprunggelenke, parallele Hinterläufe.

Pfoten:

Rund, deutlich gewölbt, mit dicken Pfotenballen und kurzen Krallen.

Rute:

Sollte der Rückenlinie folgen oder etwas tiefer getragen werden, so daß sie die Fersenbeinhöcker berührt.
Im Stehen nach unten getragen; in Bewegung nicht über die Rückenlinie.
Sie sollte bürstenartig sein.

Bewegung:

Frei, geschmeidig, unermüdlich, mit kräftigem Schub.

Haarkleid:

Glatt, zweischichtig mit guter Unterwolle.
Das Haarkleid sollte 2—4,5 cm lang sein.

Farbe:

Blau oder rot- gesprenkelt.

FCI Gruppe 1

FCI Standardnummer 287

Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde)

Sektion 2: Treibhunde(ausgenommen Schweizer Sennenhunde). Ohne Arbeitsprüfung.

 Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

Grafik Hunderassen Übersicht

Wenn Du Erfahrungen mit der Hunderasse oder Fragen hast, dann hinterlass doch einen kurzen Kommentar.

Kommentar hinterlassen zu "Australian Cattle Dog"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*