Airedale Terrier

Airedale Terrier

Airedale Terrier – Rassebeschreibung

Der Airedale Terrier wird auch der »König der Terrier« genannt.
Man weiß, daß die Rasse von den ausgestorbenen »Old english broken-haired-Terriern«, dem Foxhound-Schlag des raubhaarigen Harriers, und dem Otterhound abstammt.
Die Heimat der Rasse ist das Airetal im südöstlichen Yorkshire in England.
Der Airedale Terrier ist selbstverständlich kein Hund für die Arbeit im Bau unter der Erde, aber er hat alles von der Ratte bis zum Fischotter gejagt.
Im Jahre 1879 wurde die Rasse zum ersten Mal auf einer Ausstellung vorgeführt und war schnell sehr beliebt.
Der Airedale Terrier ist ein flotter Hund, voller Temperament, robust und sportlich.
Deswegen wird er als Ausstellungs- und Begleithund in der ganzen Welt geschätzt.

Video: Airedale Terrier

Der größte Terrier ist ein ausgesprochen gelehriger Hund.

Seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung als zuchtbuchfähige Rasse Ende des letzten Jahrhunderts wurde er immer als Gebrauchshund gezüchtet.
So gehört er bis heute zu den besten Schutzhunden und wird als Blinden-, Polizei- und Grenzdiensthund eingesetzt.
Viele ältere unter uns sehen in ihm noch den »Kriegshund«, da er als erster Hund vom deutschen Heer im Krieg zum Melde- und Sanitätshund ausgebildet wurde.

Sein Name verweist auf das Aire Tal in Yorkshire/England, wo man verschiedenste Rassen miteinander kreuzte, um einen großen, mutigen Jagdhund zu erhalten.

Der Hund, der zunächst bei der Jagd auf Niederwild Verwendung fand und auch heute noch in Kanada bei der Bärenjagd eingesetzt wird, war seiner äußeren Erscheinung nach noch keiner bestimmten Hunderasse zuzuordnen.

Erst ab dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts stellt er sich so dar, wie es die Rassestandards verlangen:

ein bis zu 60 cm großer, quadratisch gebauter Hund, mit schwarzem oder schwarzgrau melierten Hals,Rücken,Schwanzbereich, das übrige Fell ist hell lohfarben.
Es besteht aus einem drahtigen, harten, leicht gewellten Oberhaar und einem weichen Unterhaar, letzteres sollte durch regelmäßiges Trimmen herausgerupft werden.
Das Beinhaar wird kaum gekürzt, so wirken die Läufe bei entsprechender Pflege säulenartig.
Die Kopfform wird ebenfalls beim Trimmen so modelliert, daß der Kopf proportional zum Körper wie ein kleines langgezogenes Rechteck wirkt.

Der Airedale Terrier ist ein unproblematischer, pflegeleichter Hund (er haart nicht), der sich bestens als Familien- und Kinderhund eignet.

Er ist ein temperamentvoller, liebenswerter Kerl, der zwar bis ins hohe Alter verspielt bleibt, seiner Familie aber trozdem ein mutiger Wächter ist.
Er sucht den Kontakt mit anderen Hunden und reagiert oft mit tollpatschiger Verständnislosigkeit auf aggressives Verhalten seiner Artgenossen.
Viele Airdale Terrier lassen sich selbst von giftigen Kläffern lange Zeit nicht zu einer Rauferei provozieren, bis sie sich irgendwann im Alter keine Anmaßung mehr gefallen lassen.
Dann erst zeigen sie, welche Kraft in ihnen steckt und wer der Herr im Revier ist.

Tipp Grafik guter Hund

Meine Empfehlung

Mein Tipp für Dich!

Wenn du noch mehr Informationen zur Hunderasse Airedale Terrier brauchst,

—> dann schau doch mal hier*

 

Woher kommt der Airedale Terrier?

England

Wie alt wird der Airedale Terrier?

10 – 12 Jahre

Wie groß wird der Airedale Terrier?

Rüde 58-61 cm
Hündin 56-59 cm

Wie schwer wird der Airedale Terrier?

22 – 30 kg

FCI Gruppe 3

Terrier

Sektion 1:  Hochläufige Terrier. Arbeitsprüfung fakultativ.

Standard:

Der Airedale Terrier ist – abgesehen vom Schwarzen Russischen Terrier – die größte Terrierrasse.
Er ist offen und selbstsicher, freundlich, mutig und treu.

Kopf:

Der Oberkopf lang und flach, der Fang ebenso lang wie dieser.
Kaum sichtbarer Stop, flache Wangen, der Nasenrücken flach.
Die Kiefer sind stark, da ein kräftiger Fang gewünscht wird.
Der Nasenspiegel ist schwarz.

Augen:

Dunkel, klein und lebhaft und mit einem wachsamen Ferrierausdruck.

Ohren:

Klein, V- förmig
nach vorn gefaltet auf der Seite des Kopfes getragen
etwas über der Scheitellinie.

Gebiß:
Scherengebiß, Zangengebiß wird akzeptiert.

Hals:

Mäßig lang und trocken
muskulös

Körper:
Kurz
starker und gerader Rücken
tiefer Brustkorb, nicht breit, aber mit deutlich gewölbten Rippen.

Gliedmaßen:

Lange Schulterblätter, deutlich zurückliegend
Die Vorderläufe gerade mit kräftigem Knochenbau.
Die Hinterschenkelpartie lang und kräftig
gute Winkelung
tiefliegende Sprunggelenke
parallele Hinterläufe

Pfoten:

Klein, rund und deutlich geschlossen
starke Pforenballen.

Rute:

Hoch angesetzt
kräftig
wird fröhlich getragen
in einigen Ländern kupiert.

Bewegung:

Vorne parallel
von hinten guter Schub.

Haarkleid:

Hart
rauh
dicht
gerade und eng anliegend.

Farbe:

Schwarzer oder dunkel¬grauer Sattel, auch ganz oben am Hals und auf der Oberseite der Rute
alle übrigen Partien Tan-farbig
Die Fan-Farbe der Ohren ist oft dunkler
Ein kleiner weißer Brustfleck ist erlaubt.

Vereine

Klub für Terrier e.V.

Schöne Aussicht 9
65451 Kelsterbach

Zur Internetseite

Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

verschiedene Hunderassen Vorschaubild