Whippet

Whippet

Es gibt kein gleichgroßes domestiziertes Tier, das annähernd die Schnelligkeit des Whippet erreicht.
Er gilt als die kleinere Ausgabe des Greyhounds und wurde ursprünglich von englischen Arbeitern aus verschiedenen Windhundrassen und Terrierarten gezüchtet, damit er sie als schneller und lautloser Jagdhund beim Wildern begleitete.
Doch man erkannte bald die sportlichen Qualitäten der Whippets und ließ sie gemeinsam mit Greyhounds bei Hunderennen starten.
Der Whippet ist ein grazil gebauter Windhund mit ausgesprochen tiefem Brustkorb.
Der muskulöse Rücken hat eine deutliche Wölbung nach hinten, der Eindruck des langgezogenen Rundrückens wird unterstützt durch den im Stand meist zwischen den Beinen getragenen langen, dünnen Schwanz.
Die seitlich am schmalen Kopf getragenen, nach hinten gefalteten Ohren geben die Ohrmuschel frei (Rosenohr).
Das weiche, kurze Fell ist weiß, mausfarben, rehfarben, rot oder schwarz.
Der Whippet braucht nicht als reiner Rennhund gehalten zu werden.
Er ist ein sehr anhängliches, liebevolles und zärtliches Tier und fühlt sich bei engem Familienanschluß am allerwohlsten.
Nicht nur sein Fell ist sehr pflegeleicht, er selbst ist äußerst reinlich und geht Schmutz und Pfützen möglichst aus dem Weg.
Er ist zutraulich und liebenswert bescheiden, was man schon fast seinem sanften Gesichtsausdruck entnehmen kann.
Er sieht immer aus, als friere er.
In der Tat braucht er viel Wärme und sollte nie auf dem kalten Fußboden liegen.
Da er ein ruhiger Hund ist, kann man ihn leicht in der Wohnung halten.
Aber er braucht natürlich sehr, sehr viel Auslauf.

Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

verschiedene Hunderassen Vorschaubild