Do Khyi

Do-Khyi

Do Khyi (Tibet Mastiff) – Rassebeschreibung

Dieser Rassetyp ist seit der Antike bekannt.

Video: Do Khyi 

Dieses YouTube Video wurde Datenschutz konform eingebunden

In seinem Heimatland Tibet wird dieser Hund als Bewacher von Vieh, d.h. als Herdenschutzhund eingesetzt und verteidigt die Herde gegen zwei- und vierbeinige Feinde.

Durch seine imponierende Größe und große Beweglichkeit ist er ein respekteinflößender und abschreckender Hund.
Den Tibet Mastiff findet man in ganz Europa, und auch in Skandinavien existiert eine begrenzte Anzahl.
Er ist ein angenehmer und treuer Begleithund.
Die Hunderasse ist eher selten anzutreffen.

Standard:

Der Tibet Mastiff ist kräftig, gut gebaut, würdig und freundlich.

Kopf:

Ziemlich breit, schwer und kräftig.
Massives Schädeldach, markanter Hinterhauptstachel und ausgeprägter Stop.
Fang und Oberkopf sind gleich lang, oder der Fang ist etwas kürzer.
Viereckige Nasenpartie, breit und gut ausgefüllt.
Breiter Nasenspiegel, stark pigmentiert.
Mäßig hängende Lefzen.

Gebiß:

Scherengebiß.
Zangengebiß wird akzeptiert.

Augen:

Mittelgroß, ausdrucksvoll, braun, oval und leicht schräg gestellt, gut auseinanderliegend.

Ohren:

Mittelgroß, dreieckig, hängend, tief getragen, bedeckt mit seidenartigem Haar.

Hals:

Muskulös, kräftig.
Deutlich gewölbtes Genick, nicht allzu markante Kinntaschen.
Mähne umgibt den Hals.

Körper:

Flacher und kräftiger Rücken, flache Kruppe, tiefer Brustkorb, mäßig breit mit abgerundeten Rippen.

Gliedmaßen:

Gut zurückgelegte Schulter, kräftiger Knochenbau, gerade Vorderläufe, leicht gewinkelter Mittelfuß.
Kräftige Hinterläufe, gut gewinkelt in Knie- und Sprunggelenk, tiefe Fersenbeinspitzen, parallele Hinterläufe.

Pfoten:

Ziemlich groß, kräftig und deutlich geschlossen mit dichter Behaarung zwischen den Zehen.

Bewegung:

Kraftvoll, federnd und leicht.

Haarkleid:

Rüden haben reichlicheres Haarkleid als die Hündinnen.
Die Qualität des Haarkleides ist jedoch wichtiger als die Quantität.
Es besteht aus langem und dickem Deckhaar und reichlicher Unterwolle, sparsamer in den warmen Monaten.
Das Deckhaar soll fein sein, gerade und au¬rechtstehend.
Hals und Schulter werden von einer dichten Mähne bedeckt.
Buschige Rute, Rückseite der Hinterschenkel reichlich behaart.

Farbe:

Tiefschwarz, schwarz oder rotbraun, braun, verschiedene Nuancen von gold, verschiedene Nuancen von grau, und grau mit gelbgoldenen Flecken.
Weißer Brustfleck und kleine weiße Flecken auf den Pfoten sind erlaubt.
Rotbraune oder gelbgoldene Abzeichen kommen über den Augen vor, im unteren Teil der Läufe und am Ruten-ende.

Widerristhöhe:

Rüde mindestens 66 cm
Hündin 61 cm.

 Das könnte dich auch interessieren:

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst

Grafik Hunderassen Übersicht