Ohrenentzündung beim Hund

ein Hund mit Ohrenentzündung beim Tierarzt

Ohrenentzündungen bei Hunden: Symptome, Ursachen und Behandlungen

Wie weiß ich, wann mein Hund eine Ohrenentzündung hat?

Hundeohren sind sehr empfindlich. Ohrentzündungen die nicht erkannt werden können zu ernsthaften Problemen und einem möglichen Hörverlust führen.

Ohrinfektionen sind der zweithäufigsten Grund, warum Hunde zum Tierarzt müssen.

Als Hundebesitzer, wirst du wissen, wenn dein Hund beginnt sich ungewöhnlich zu benehmen.

Achte insbesondere auf:

  • Ablagerungen im Ohr
  • Unangenehmen Geruch aus dem Ohr
  • Wiederholtes Kratzen oder Reiben an den Ohren
  • Rötung oder Schwellung im Gehörgang
  • wenn dein Hund bei Berührung an den Ohren empfindlich reagiert oder Schmerzen hat
  • Dauerndes schütteln des Kopfes
  • Schief halten des Kopfes
  • Krusten im Ohr

Video: Entzündung der Ohren beim Hund

Wie kann ich eine Ohrinfektionen bei meinem Hund verhindern?

 

Darstellung des inneren eines Hundeohres

Anatomie eines Hundeohres

Eine regelmäßige Kontrolle der Hundeohren schützt deinen Hund vor Krankheiten und Entzündungen im Ohr.

Sobald du Schmutz in den Ohren feststellst solltest du diese säubern. Wie du das am besten machst, habe ich in diesem Artikel erklärt –> zum Artikle „Hundeohren säubern“

Um Hunde Ohren zu säubern, wähle einen milden Ohrenreiniger, der speziell für Hunde entwickelt wurde.
Hier habe ich einige Ohrenreinigungsmittel aufgeführt die ich empfehlen kann –> zu den Ohrenreinigungsmitteln

Das könnte dich auch interessieren:

Die Ursachen von Entzündungen im Hundeohr

Es gibt mehrere mögliche Gründe für eine Ohrenentzündung.
Unter anderem kann die Ursache sein:

  • Bakterien
  • Fremdkörper
  • Verschmutzungen
  • Hefepilze
  • Allergien
  • Ein Hormonungleichgewicht
  • Ein gestresstes Immunsystem

Du hast vielleicht gehört, das Ohrenentzündungen durch Schlappohren, Schwimmen, Feuchtigkeit, Schmutz oder Haare im Gehörgang verursacht werden. Aber es gibt viele Hunde mit Schlappohren, die jeden Tag schwimmen und die keine Ohrenentzündung bekommen. Die vorher genannten Punkten können das Risiko einer Entzündung erhöhen, aber Ohrenentzündungen sind selten nur Ohrenentzündungen. Sie sind oft ein Zeichen für ein tieferes Problem

Bakterielle Infektionen

Bakterien sind die häufigste Ursache für Ohrenentzündungen.
Dein Hund hat eine Mikroflora im Gehörgang in denen „gesunde“ Bakterien schädliche Erreger in Schach halten.
Dringen zu viele schädliche Erreger ins Hundeohr ein kann es zu einer Störung der Mikroflora kommen und es entsteht eine Entzündung.

Ein gestresstes Immunsystem kann die Ursache von Entzündungen sein.
Diese Ursache sollte ins Auge gefasst werden, wenn Entzündungen immer wieder kommen.

Pilzinfektionen

Pilze sind normale Bewohner des Hundeohres und gehören zu einer gesunden Mikroflora. Unter anderem kommen auch Hefepilze im Ohr vor. Ein überaktives oder geschwächtes Immunsystem kann zur übermäßigen Vermehrung von Hefepilzen führen. Das Gleichgewicht der Mikroflora wird gestört. Dein Hund bekommt Hefepilz Blüten die zu Entzündungen des Ohres führen.

Eine Hefepilzinfektion erkennst du am Geruch oder wenn sich dein Hund ständig kratzt.
Es ist ein muffiger unangenehmer Geruch und des juckt den Hund schrecklich.

Hefepilzinfektionen treten auch häufig an den Pfoten auf.

Studie TA – Holz mit Propolis gegen Ohrenentzündungen beim Hund

Der Preiswerte Online Tierarzt

Dr. SAM - dein online Tierarzt

Die Vorteile:

  • Keine Anfahrt 
  • Kein Stress im Wartezimmer 
  • Dein Hund hat keine Angst 
  • Täglich von 8.00 bis 24.00 Uhr 
  • Sofortige Gewissheit 

Du zahlst nur, wenn die Tierärzte in deinem konkreten Fall helfen können

Jetzt hier klicken und informieren 

Propolis – Tinktur gegen Ohrenprobleme meine Erfahrung

Da ich die Ohrenprobleme meines Hundes mit Kokosöl nicht in den Griff bekommen habe und kein Surolan geben wollte habe ich recherchiert und bin dabei auf eine Studie von Tierarzt Holz aus Berlin gestoßen.
Er hatte überaus gute Erfolge mit einer Propolis Tinktur gemacht.
Als Trägersubstanz hatte er Glyzerin sowie Rizinusöl genommen.

Bei der Tinktur habe ich darauf geachtet, dass Sie kein Alkohol enthält.
Ich wollte vermeiden das die Tinktur mehr als nötig in den Hundeohren brennt.

Die Propolis Tinktur habe ich Abends in die Hundeohren eingebracht.

Tag 1:

In den Ohren zeigen sich deutlich mehr braune schmierige Ablagen als vor der Gabe der Propolis – Tinktur.
Das kommt wahrscheinlich daher, dass der Hund teilweise stark seinen Kopf schüttelt.
Der Hund schläft tagsüber aber lange Phasen.

Abends:

Die Ohren haben immer noch starke Ablagerungen.
Die Ohren sind mehr gerötet als vor der Gabe der Propolis Tinktur
Die Ohren sind warm.
Die Ohren lässt sich mein Hund problemlos kneten.
Er versucht auch nicht zu flüchten wenn er sieht das es um seine Ohren geht.

Ich habe mich entschlossen die Propolis Tinktur nur in das rechte Ohr zu geben.
Das linke Ohr hat einen offenen Kratzer, den sich Bax beim Kratzen zugezogen hat.
Ich weiss nicht ob die Tinktur brennen würde und habe das linke Ohr deshalb nur mit flüssigem Kokosöl behandelt.

Tag 2:

Morgens:
Der Hund schüttelt sich morgens stark und anhaltend.
Die Ohren sind gerötet und zeigen braune schmierige Ablagerungen.
Die Ohren sind warm.
Die Ohren lässt sich mein Hund problemlos kneten.
Er versucht auch nicht zu flüchten wenn er sieht das es um seine Ohren geht.

Mittags:
Der Hund schläft wieder wie gewonnt längere Phasen.
Das schütteln hat aufgehört.
Die Ohren sind immer noch gerötet.
Die Ohren sind warm aber ich glaube nicht mehr ganz so wie bisher.
Bax hat eine trockene Nase
Die Ohren haben weiterhin braune schmierige Ablagerungen.
Wenn diese auch nicht mehr so große sind.
Die Ablagerungen sind noch da aber nicht mehr so grobkörnig.
Ich gebe in beide Ohren flüssiges Kokosöl
Die Ohren lässt sich mein Hund problemlos kneten.
Er versucht auch nicht zu flüchten wenn er sieht das es um seine Ohren geht.

Nach der Behandlung schüttelt sich Bax ein paar mal und schläft dann sofort wieder.

Abends:
Die Nase ist wieder feucht.
Die Ohren sind immer noch gerötet.
Die Ohren sind warm aber ich glaube nicht mehr ganz so wie bisher.
Bax möchte die Tinktur nicht in die Ohren bekommen.
Er flüchtet jedoch nicht und ich denken nicht, dass die Tinktur schmerzen verursacht.
Nach der Tinktur schüttelt sich Bax 2-3 mal und schläft dann

Tag 3:

Tagsüber:
Bax hat den ganzen Tag gut geschlafen.
Er hat sich den ganzen Tag nicht geschüttelt oder gekratzt.
Die Ohren sind weniger gerötet und deutlich weniger warm.
Es sind nur noch wenige Ablagerung zu sehen.

An dem besonders betroffenen Ohr habe ich eine Veränderung bemerkt.
Ein Ohrlappen fühlt sich trocken an und als wenn sich trockener Schorf ablöst.
Die Stelle war vorher schwarz verfärbt und ich dachte es wäre eine normale Hautverfärbung.
Jetzt denke ich, dass die Stelle von einem Hautpilz befallen ist.

Abends:
Außer der Tinktur in die Ohren werde ich diese Stelle extra mit der Tinktur bestreichen.

Tag 4:

Tagsüber:
Bax hat den ganzen Tag gut geschlafen.
Er hat sich den ganzen Tag nicht geschüttelt oder gekratzt.
Ich gehe davon aus, dass sich das mit dem Kratzen und schütteln erstmal erledigt hat.
Ich werde daher nicht mehr auf diesen Punkt eingehen.

Die Ohren verbessern sich täglich.
Weniger gerötet und immer weniger warm

Abends:
Im rechten dem weniger betroffenen Ohr sind nur noch wenige Ablagerung zu sehen.
Im linken Ohr habe ich größere Ablagerungen (ca 3mm auf 2mm) gesehen, die sich wohl gelöst haben.
Insgesamt bin ich überzeugt, dass die Tinktur erfolge zeigt.
Eine deutlich bessere Wirkung als die ich mit Kokosöl erhalten habe.

Was ich sehr positiv empfinde. Mein Hund lässt sich die Tinktur in seine Ohren recht problemlos geben.

Tag 5:

Tagsüber:
Bax hat sich heute 2-3 mal stark an den Ohren gekratzt.

Als ich mir die Ohren genauer angeschaut habe, habe ich tief im Ohr ein weißes „Objekt“ (ca 1cm lang und ca 3 mm hoch)entdeckt.
Es ist definitiv kein Fremdköper.
Ich vermute ein Pilz.
So sieht es auch aus.
Wie ein schleimiger weißer Pilz.

Die Ohren schaue ich mir an, indem ich mit einer Taschenlampe in die Ohren leuchte.

Abends:
Ich habe die Ohren zuerst mit trockenen Tüchern ausgewischt.
Es kamen einige größere braune Ablagerungen zu Tage.

Bax hat sich die Tinktur wieder recht problemlos geben lassen.

Tag 6:

Man merkt das es Tag für Tag besser wird.
Bax hat sich heute nicht gekratzt.
Super finde ich es, dass Bax sich die Tinktur von mal zu mal besser geben lässt.
Kein Vergleich als ich ihm mal Canosept (nicht zu empfehlen) zur Ohrenreinigung gegeben habe.
Danach hat er monatelang die Flucht ergriffen, wenn er nur den Eindruck hatte, ich wolle etwas in sein Ohr tun.

Tag 7:

Tagsüber:
Das rechte Ohr (weniger betroffen) wird schon deutlich mehr rosa.
Auch das linke wird immer besser.

Ich bin absolut Überzeugt von der Propolis Behandlung.
Ich finde es eine Schweinerei, dass Tierärzte in der Regel Suloran (Antibiotika) verschreiben wo es so wirkungsvolle Naturheilmittel gibt.

Propolis

PropolisPropolis – Kraft des Honigs

… hier findest du Naturmittel aus Propolis

Die hier aufgezeigten Informationen sollen dir das Leben mit einem von Gesundheitsproblemen betroffenen Hund erleichtern, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzen nicht den Besuch bei einem Tierarzt

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

 Das könnte dich auch interessieren:

 

Hundekrankheiten

Startseite Hundekrankheiten

*Affiliate Link – wie du guter-Hund.de unterstützen kannst